Hier schreibt der Sängerkranz Alfdorf

Sängerkranz Alfdorf besuchte Partnergemeinde Reinstädt / Thüringer Gastlichkeit auf besondere Weise

  • Die Reisegruppe kurz vor der Heimreise
  • Die beiden Chöre mit Bürgermeister Volkmar Manz (kniend links)
  • Früschoppenkonzert Einlauf des Sängerkranzes mit dem Zottelmarsch

Keiner der Reisenden im vollbesetzten Bus wusste, was ihn bei diesem Vereinsausflug zur Partnergemeinde und dem Männer Gesangverein Reinstädt erwartet. Hatte man doch bereits bei der Schlossparkserenade den ersten persönlichen Kontakt geknüpft.
Nach einer spannenden Fahrt durch Franken und Thüringen kam der Bus mit etwas Verspätung in Reinstädt am Vereinsheim an. Nach dem überaus herzliche Empfang durch alle MGV Sänger und deren Frauen, allen voran Bürgermeister Volkmar Manz, der auch noch am Grill für das leibliche Wohl sorgte, war der gute Kontakt bei den“ neuen“ Freunden schnell hergestellt. Natürlich durfte auch ein Begrüßungslied nicht fehlen. Nach einem feucht, fröhlichen Begrüßungsabend mit viel Gesang und einem zünftigen Lagerfeuer mit alten Liedern begleitet vom Akkordeon, wurde am späten Abend das Hotel in Jena aufgesucht.
Der nächste Tag war vollgepackt mit Unternehmungen. Das erste Ziel war die Porzellan Welt auf der Leuchtenburg bei Kala, die als „Königin des Saaletales“ weit über das thüringische Land „leuchtet“. Die Führung durch die Ausstellung der Porzellan Welt war sehr beeindruckend. Sogar die Zutaten für die Herstellung des Porzellans konnte man selbst zusammen mischen mit Glück waren sie auch richtig. Gegenüber der weltgrößten Vase „ARURA“ findet man die kleinste nur wenige Millimeter große Teekanne der Welt. Der Besuch der romantischen Burgschenke war danach natürlich eine Pflichtaufgabe.
Nach einem köstlichen Essen ging es weiter nach Reinstädt in die St. Michael Kirche. Erst ein geschichtlicher Vortrag und dann begann das kleine Kirchenkonzert der Alfdorfer Sänger. Vizechorleiter Manfred Wolff machte seine Sache ausgezeichnet und es gab viel Applaus.
In der Kemenate, einem früheren Wohnturm aus der Zeit Renaissance, wurden wir zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen eingeladen. Abendessen und einen zünftigen Abschluss des Tages gab es wieder im Vereinsheim. Abwechselnd und auch gemeinsam unterhielten die beiden Chöre die Besucher bis spät in die Nacht.
Am letzten Tag hatten die Reinstädter einen musikalischen Frühschoppen mit anderen Chören organisiert. Ganz im Sinne der Alforfer Reisegruppe. Bürgermeister Volkmar Manz bereitete mit seinem Küchenteam verwöhnte die Gäste mit Thüringer Rinderroulade, Kartoffelklößen und Rotkohl.
Für die Heimfahrt gab es noch gerauchte Würste und für jeden ein Paket köstlichen, Kuchen.
Das Fazit für diesen Ausflug war klar. Die Alfdorfer Sänger mit Anhang erlebten ein Wochenende mit unbeschreiblicher Gastlichkeit, die alle ein wenig zum Nachdenken anregte. Eines war allen klar: Das war nicht der letzte Besuch in unserer Partnergemeinde. Es gibt noch so viel zu sehen.

© Sängerkranz Alfdorf 26.09.2016 20:29
2107 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.