Posse hat ein Gschmäckle

Zum Windpark Rosenberg-Süd:

„Der Windpark Rosenberg Süd geht schon bemerkenswerte Wege. Bereits die Ausweisung als Vorrangfläche für Windkraftanlagen war etwas anders als bei den anderen Vorrangflächen. Bei der ersten Information durch den Betreiber (das Genehmigungsverfahren nähert sich bereits dem Ende) wird die Größe der drei Anlagen zum Schrecken der Anwohner vorgestellt.

Eine Bürgerinitiative mit Bürgern der Gemeinde Rosenberg und der Gemarkung Schrezheim/Eggenrot wird ins Leben gerufen und zeitgerecht eine Petition beim Land eingereicht. Ich zolle meine Hochachtung für alle Beteiligten der BI. Der Betreiber drängt auf eine Genehmigung durch den Landkreis noch 2016, um in den Genuss der noch geltenden Regelungen zu kommen. Im Bereich des Ministeriums wird die Petition so lange verschleppt, bis das Landratsamt die Genehmigung erteilt hat (komisch). Hoffentlich haben hier keine nachweislichen Absprachen stattgefunden.

Mehrheitseigner des Betreibers ist bemerkenswerter Weise nach einem Superdeal des Herrn Mappus das Land. Und anschließend muss man sich noch den Aufsichtsrat der EnBW/ODR anschauen (z.B. Herr Pavel und noch weitere Landräte und Bürgermeister der Region). Sollte hier etwa ein Unternehmen, in dem das Land und der Landkreis seine Finger haben, bevorzugt ‘abgearbeitet’ werden? Wir Bürger sind äußerst gespannt, ob sich der Petitionsausschuss aus diesem Spannungsfeld lösen kann. Für mich hat diese Posse ein Gschmäckle.“

zurück
© Gmünder Tagespost 17.02.2017 18:35
Ist dieser Artikel lesenswert?
616 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.