Natur und Technik in der Heimat entdecken

Familienurlaub Im HeilbronnerLand locken Erlebnispfade und spannende Museen.
Ob an Feier- und Brückentagen oder in den Schulferien – ein Familienurlaub in der Heimat tut immer gut. Spaß macht die Kurzreise vor allem, wenn Groß und Klein etwas geboten wird. Familientaugliche Rad- und Wanderwege, Stadt- und Naturparkführungen, spannende Museumsbesuche und überraschende Übernachtungsmöglichkeiten: Das und vieles mehr bietet zum Beispiel das HeilbronnerLand vor den Toren Stuttgarts.

Entdecken mit allen Sinnen

Auf Lehr- und Erlebnispfaden können Familien die von den Flüssen Neckar, Kocher und Jagst durchzogene Naturlandschaft mit allen Sinnen entdecken. 45 interaktive Stationen wie ein Insektenhaus, Wackelbalken oder Fühlkästen warten etwa entlang des Erlebnispfads Heuchelberger Wald in Leingarten darauf, erkundet zu werden. Interessant sind die Angebote in den Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald und Stromberg-Heuchelberg – ob Naturparkführung, Abenteuer-Wildnis-Camp oder eine spielerisch-spannende Familienrallye.

Auch das Übernachten kann im HeilbronnerLand zu einem einzigartigen Erlebnis werden. So kann man etwa im Natur-Resort Tripsdrill in Bauernhäusern und Schäferwagen schlafen, im Campingpark Breitenauer See locken Blockhütten und „Schlaffässer“ und im Freizeit- und Ferienhof Willig in Möckmühl ein „Indoor-Zeltlager“ auf dem ehemaligen Heuboden. Ausführliche Informationen gibt es unter www.heilbronnerland.de.

Paradiese für Technikfans

Nicht nur an Schlechtwettertagen ein Erlebnis sind Ausflüge zur experimenta Heilbronn oder ins Süddeutsche Eisenbahnmuseum. Technikbegeisterte kommen im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm auf ihre Kosten. Beherbergt im ehemaligen Deutschordensschloss, zeigt es die größte historische Sammlung von Zweirädern in Deutschland. Hier kann man die Entwicklung des Fahrrades von der Drais’schen Laufmaschine über imposante Hochräder bis zum E-Bike verfolgen.

Ausstellungsstücke wie der Daimler´sche Reitwagen, den Gottlieb Daimler zusammen mit Wilhelm Maybach entwickelte, oder das erste Serien-Benzinmotorrad der Welt erinnern an den Beginn der motorisierten Mobilität. Zu sehen sind Motorräder namhafter Hersteller, aber auch Weltrekordmaschinen, Rocketbikes und Weltmeister-Motorräder. Im NSU-Museum finden sich ausgewählte Exponate eines der erfolgreichsten Fahrrad- und Motorradproduzenten. Zu sehen sind die Erfolgsschlager Lambretta, Max und Fox, der legendäre Prinz, aber auch der Ro 80.

Neben Sonderausstellungen zum Thema Motorrad findet dieses Jahr die Schau „200 Jahre Fahrrad – der Beginn der Mobilität auf zwei Rädern“ statt. An jedem letzten Sonntag im Monat wird eine öffentliche Führung angeboten. djd

zurück
© Gmünder Tagespost 21.04.2017 17:08
Ist dieser Artikel lesenswert?
171 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.