Lesermeinung

Zum Leserbrief „Blitzerei ohne Grenzen“ vom 11. Juli:

„Es hat ja jeder seine eigene Sicht auf die Dinge, aber ich denke, die hier geäußerte Meinung hat Familie Bernhard unter den Anwohnern der Lauterstraße doch sehr exklusiv. Denn bei der getroffenen Entscheidung von Landratsamt und Gemeindeverwaltung, in der Lauterstraße ein Tempolimit von 30 km/h zu verhängen, standen ausnahmsweise mal nicht die Belange der Autofahrer im Mittelpunkt, sondern die Anwohner und vor allem die Gesundheit unserer Kinder. Dafür ein großes Dankeschön an unseren Bürgermeister Adrian Schlenker.

In der Lauterstraße, die auch Schulweg und Schulbushaltestelle ist, wird seit Jahren auch ein Tempolimit von innerorts 50 km/h von vielen völlig ignoriert. Es wird teilweise ohne Hemmungen gerast, obwohl sich Kinder und Jugendliche auf dem Gehweg aufhalten. Dass diese Entscheidung jetzt von manchem kritisiert wird, sogar für die Straße vor dem eigenen Haus eine Halte-/Parkverbot gefordert wird, ist regelrecht absurd. Die Verkehrslage hat sich, und das ist jetzt meine Meinung, seit der Reduzierung auf Tempo 30 wesentlich gebessert. Es wird überwiegend langsamer gefahren, und es ist wesentlich ruhiger geworden. Ich unterstütze die getroffene Entscheidung vollauf und hoffe, sie bleibt auch nach der Fertigstellung der B 29 Umgehung erhalten.“

zurück
© Gmünder Tagespost 12.07.2017 21:38
Ist dieser Artikel lesenswert?
719 Leser
Kommentar schreiben
nach oben

Kommentare

In my humble opinion

Darf ich da mal nachfragen:

>...wird seit Jahren auch ein Tempolimit von innerorts 50 km/h von vielen völlig ignoriert. Es wird teilweise ohne Hemmungen gerast, obwohl sich Kinder und Jugendliche auf dem Gehweg aufhalten.<

Seit Jahren wird die 50-km/h-Grenze nicht eingehalten ( obwohl sich Personen auf dem Gehweg aufhalten ) ... deshalb sind die angeordneten "30" sinnvoll?

Ich kann die Argumentation ( ungeachtet allem Für und Wider ) nicht so ganz nachvollziehen ...