Lesermeinung

Zur Diskussion um Diesel

In der ganzen Diskussion um die Dieselfahrverbote vermisse ich die Alternative mit Solaröl und Solargas. Das Problem der Alternative mit den E-Fahrzeugen ist die zur Zeit noch kaum beachtete Netzinfrastruktur. Die derzeitigen Ortsnetze unserer Energieversorger sind meiner Meinung nach noch recht schwach ausgebaut und meistens noch nicht in der Lage, mehrere E-Fahrzeuge auf einmal im Schnelllademodus zu versorgen. Rechnen sie nur einmal die Nennströme der 32Ampere-Steckdosen zusammen. Würden plötzlich viele Bürger auf die E-Mobilität umsteigen und ähnlich Feierabend haben, könnte dies in manchen Straßenzügen zu Überlastungen führen. Ein Verstärken der ganzen Hausanschlüsse braucht sicher ein paar Jahre und kostet sehr viel Geld für die ganzen Erdarbeiten.

Ich denke, wir sollten daher auch die Alternative prüfen, den gut speicherbaren und CO2-neutralen Brennstoff: Solaröl und Solargas. Die Technologie dazu gibt es seit vielen Jahren, würde man die Kohlenwasserstoffsynthese mit Regenwasser, Sonnenlicht und Abgasen betreiben, könnten wir die so erzeugten Dieselkraftstoffe und Gase auch in unseren älteren Kraftfahrzeugen und Heizkesseln verwenden. Es wäre sicher im Interesse unserer Gesellschaft, den „Wirkunsgrad“ in diesem Bereich rasch dafür zu optimieren.

zurück
© Gmünder Tagespost 06.08.2017 19:43
Ist dieser Artikel lesenswert?
1437 Leser
Kommentar schreiben
nach oben

Kommentare

In my humble opinion

Es geht ja nicht nur um den auf diese Weise 'klimaneutralen' Betrieb von Verbrennungsmotoren einschließlich Lkw, Bus und Flugzeug, nicht nur um die Schonung der fossilen Reserven ( wie lange sollen die reichen, vielleicht noch 500 Jahre? Was war vor 500 Jahren - Luther! Glauben wir, dass die Welt nicht länger als noch 500 Jahre hält? ), sondern auch darum, dass wir wissen, dass nachts in Mitteleuropa die Sonne nicht scheint, dass es auch mal großflächig Windstille ( Hochdruckwetterlage ) geben kann und wenn das im Winter ist, wird es bitter kalt. Dann sollten wir ( Spare in der Zeit, dann hast du in der Not ) einen Energievorrat von 14 Tagen irgendwo verbunkern können und ihn mit "Notstromaggregaten" ( = Gaskraftwerken ) nutzen können - nur elektrisch oder mit Pumpspeicherwerken wird das nicht ausreichen. Wir können noch so viele Paneele aufstellen und noch so viele Windmühlen, ohne Licht und ohne Wind kommt dann von da nix.