Neue Wohngemeinschaft der Lebenshilfe

Die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd hat im Pfeifergässle eine neue Wohngemeinschaft eingerichtet. Mit den elf Bewohnerinnen und Bewohnern sowie vielen geladenen Gästen wird am kommenden Freitag die offizielle Einweihung der Räumlichkeiten gefeiert.
  • c3c25faf-f80a-46a9-b743-fd0d14699570.jpg
    Wohnbereichsleiterin Gabriele Leidig freut sich, dass sich die
    Bewohner in den individuellen Zimmern wohlfühlen. Foto: ub
  • 88b763a6-3c6f-41e9-9157-3cf7fe530e51.jpg
    Im grooen Küchen- und Essbereich lässt es sich gemütlich zusammensitzen. Foto: ub
Schwäbisch Gmünd. Seit Juli sind im Pfeifergässle 16 alle Zimmer bezogen, die Bewohnerinnen und Bewohner zwischen 19 und Anfang sechzig Jahren haben sich in ihrer neuen Wohngemeinschaft eingerichtet.

Die Räume im ersten Stock wurden komplett renoviert. Von der Heizung über sanitäre Einrichtungen bis zu den Böden: Die Wohngemeinschaft präsentiert sich hell und freundlich. Im großen, gemütlichen Küchen- und Essbereich können sich die Bewohner nach Schule oder Arbeit zusammensetzen.

„Die Wohngemeinschaft ‘Alte Kochschule’ in Bettringen, die erste WG der Lebenshilfe, ist hierher gezogen“, erklärt Wohnbereichsleiterin Gabriele Leidig. Zwei weitere Bewohner aus dem Wohnheim in der Leutzestraße haben hier ebenfalls eine neue Heimat gefunden, außerdem zwei junge Frauen aus der Wohngemeinschaft in Herlikofen. „Sie genießen hier besonders die zentrale Lage in der Gmünder Innenstadt und die Unabhängigkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagt Leidig.

Ein Außenbereich, der über eine Treppe erreicht werden kann, soll bald hergerichtet werden. Auch ein Balkon mit schönem Ausblick auf den Fünfknopfturm steht in der Wohngemeinschaft zur Verfügung.

Im nächsten Jahr feiert der gemeinnützige Verein „Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen e.V.“ sein 40-jähriges Jubiläum. Er wurde von engagierten Eltern gegründet, um Maßnahmen und Einrichtungen zu fördern, die eine wirksame Lebenshilfe für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung aller Altersstufen bedeuten.

Mit Beratungsstelle, Kindergärten, familienunterstützendem Dienst (FUD), eigenem Fahrdienst sowie einer Seniorengruppe wird ermöglicht, dass Menschen mit Behinderung überall dazugehören, dass sie gleich behandelt werden und mitmachen können. Der Wohnbereich der Lebenshilfe bietet Menschen mit einer geistigen Behinderung eine Heimat und begleitet sie ihren Fähigkeiten entsprechend beim Wohnen. Vier Wohngemeinschaften und das Wohnheim gehören dazu.

Derzeit läuft ein großes Bauprojekt: Die Lebenshilfe verlegt ihren Sitz von der Leutze- an die Baldungstraße. Zwei neue Häuser werden gebaut, der Spatenstich erfolgt am 18. Oktober. ub

zurück
© Gmünder Tagespost 12.10.2017 18:56
Ist dieser Artikel lesenswert?
398 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.