Leserbeiträge

EU-Entscheidung

VON LESER RALF JÄGER

EU-Entscheidung !
Diesen EU-Politikern kann nicht sehr viel an unserer Gesundheit,dem Zustand und Vortbestand unserer Umwelt liegen, denn jemand mit einigermaßen gesundem Menschenverstand würde entscheiden das ab 2018 kein Glyphosat mehr verwendet werden kann.Ist ja nicht so das es keine anderen Möglichkeiten geben würde. Es macht doch irgendwie bei solchen Dingen den Eindruck wie wenn hier irgendwie 'Vetterleswirtschaft'stattfindet.Da wird schon seit längerem herum diskutiert wegen Insektensterben und dadurch auch Vögel betroffen und auch wenn nicht Krebserregend trotzdem absolut ungesund.
Aber mich persönlich wundert diese hinrissige Entscheidung nicht. Eine EU wo sich jahrelang an der Abschaffung der Zeitumstellung Sommer-/ Winterzeit totdiskutiert kann man doch nichts anderes erwarten. Die Russen schaffen das von heut auf morgen einfach keine Zeitumstellung mehr, sagenhaft !!!
Ralf Jäger, Hans Kudlich Straße, Schwäbisch Gmünd

zurück
© Ralf Jäger 28.11.2017 09:14
Ist dieser Artikel lesenswert?
968 Leser
Kommentar schreiben
nach oben

Kommentare

Frieder Kohler

Agrarminister Schmiedt/CSU betonte "lächelnd":"Ich habe die Entscheidung für mich getroffen!" Welche Arroganz - und welche Darstellung von Dummheit.  Die Leser*innen der SchwäPo kennen die Hintergründe durch die Links bei Monsanto I und II , dieser Vertrauensbruch wird Folgen haben. Hier http://www.sueddeutsche.de/politik/regierungsbildung-glyphosat-wird-zum-vertrauensvernichter-1.3768897 können Sie vertiefen:

"Die entscheidende Frage ist simpel: Wusste das Kanzleramt, wusste Angela Merkel, wie ihr Minister in Brüssel abstimmen lassen würde? Hat sie ihm womöglich grünes Licht gegeben? Von der Antwort hängt viel ab: Wenn Merkel am selben Tag, an dem sie der SPD "ernsthafte" und "redliche" Gespräche über eine Regierungsbildung anbietet, einen Vertrauensbruch in diesem Ausmaß geduldet oder gar veranlasst hätte, könnte den Sozialdemokraten niemand verübeln, wenn ihre Skepsis gegenüber einer Zusammenarbeit mit der Union in endgültige Ablehnung umschlüge. Es wäre allerdings ein Vorgang von so hochgradiger politischer Dummheit, dass es selbst Kritikern schwer fallen dürfte, ihn mit Merkel in Verbindung zu bringen."

http://www.schwaebische-post.de/1621900/ mit vergeblicher Aufklärung (GIFT für ALLE/S)

http://www.schwaebische-post.de/1622243/ zum Aufstieg der Unanständigen!

Frieder Kohler

https://www.campact.de/glyphosat/monsanto-minister/

...hier lesen Sie (und unterzeichnen bitte - Minister Hauk BW - ist auch vernebelt!) einen kleinen Auszug:"darauf gibt es nur eine Antwort: Entlassung! Für die Neuzulassung von Glyphosat steuerte Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gestern in Brüssel die entscheidende Ja-Stimme bei. Per Rechtsbruch: Deutschland hätte sich im Kreis der EU-Mitgliedsstaaten enthalten müssen. Denn noch regiert die SPD mit – und hatte ihr Veto gegen das Ackergift eingelegt. Doch Schmidt wies seinen Brüsseler Vertreter heimlich an, für Monsantos Bestseller zu stimmen.[1]

Lassen Sie uns jetzt gemeinsam dafür sorgen, dass Schmidts hinterlistiges Manöver Konsequenzen hat: Kanzlerin Angela Merkel muss den Monsanto-Minister sofort entlassen. Und die SPD darf diesen Affront nicht hinnehmen: Sollte sie wieder eine Koalition mit der Union eingehen, muss sie einen Glyphosat-Ausstieg auf nationaler Ebene zur Bedingung machen – wie Präsident Emmanuel Macron ihn gestern für Frankreich verkündet hat.[2] Wenn die beiden größten EU-Staaten aussteigen, hätte Monsanto durch Schmidts dreiste EU-Aktion wenig gewonnen."

Edgar Kuchelmeister

Echt krass! Wenn ich als Angestellter - etwas anderes ist dieser Minister nicht, unser Angestellter - so frech und arrogant gegen die Weisung meiner Vorgesetzen verstossen würde, würde mir auf der Stelle gekündigt. Genau dieses fordere ich von Frau Merkel. Aber das ist ja keine Strafe, auf diesen Minister wartet ja dann eine schöne Übergangsregelung und bestimmt auch ein netter Aufsichtsratposten bei Monsanto! Rotzfrech nenne ich sowas.