Zwei Gotteshäuser vorgestellt

Präsentation Neuer Kirchenführer für die Stadtkirche in Lorch und die Christuskirche in Weitmars.
  • 3af6ee59-a3de-4c5f-b2f6-74ba74a9d89b.jpg
    Präsentieren den neuen Kirchenführer (v. l.) Susanne Dieterle, Cornelia Gerstetter, Hartmut Wohnus, Christof Messerschmidt, Ruth Schenker, Karl Maier, Walter G. Wentenschuh, Andrea Kolb, Silke Dröscher und Renate Fuchs. Foto: jps

Lorch

Druckfrisch und voller geballter Information präsentiert sich der neue Kirchenführer für die evangelische Stadtkirche in Lorch sowie für die Christuskirche in Weitmars. Pfarrer Christof Messerschmidt informierte darüber, dass der Vorgänger aus dem Jahr 2000 stammt. Also schon einige Jährchen auf dem Buckel hat. „Da lag es auch angesichts der Fusion der Kirchengemeinden Lorch und Weitmars nahe, einen neuen Kirchenführer herauszugeben“, argumentierte er. Denn neben der Stadtkirche finden sich auch Infos zur Christuskirche in Weitmars, die vor zwei Jahren im Mai ihr 50-jähriges Bestehen feiern konnte.

Insgesamt 5000 Exemplare des neuen Kirchenführers liegen ab Sonntag in beiden Kirchen und im Pfarramt aus. Pfarrer Messerschmidt ist sich sicher, dass auch Gäste, die Lorch zur Remstal-Gartenschau besuchen, diesen Kirchenführer annehmen werden. Gemeindediakon Hartmut Wohnus bestätigte bei der Präsentation, dass bereits jetzt durch den Radweg im Remstal viele Gäste in Lorch Station machen. Und auch gern in die Kirche schauen.

Der Kirchenführer ist für 4,80 Euro erhältlich. „Falls was übrig bleibt, wird die Summe einem guten Zweck zukommen“, sichert Messerschmidt zu. Der Blick in den Kirchenführer zeigt deutlich, dass eine Menge Arbeit hierfür aufgewendet wurde. Neben Illustrationen finden sich detaillierte Beschreibungen zur Lorcher Stadtkirche und zur Christuskirche in Weitmars. Gestalterisch verantwortlich für die Neuauflage ist Grafikdesigner Walter G. Wentenschuh. „Es hat gut ein halbes Jahr gedauert“, beschreibt er die Entwicklung des 38 Seiten starken Werks. In diesem finden sich Beiträge von Karl Maier über die Christuskirche in Weitmars. Ebenso historische Bilder von der Einweihung am 30. Mai 1965 oder vom Spatenstich am 11. September 1963. Intensiv wird die Geschichte der Stadtkirche beleuchtet. So erfährt der Leser in dem Kirchenführer etwa, dass das Gotteshaus sich im Gelände eines einstigen römischen Kastells befindet. Oder, dass das Kruzifix zwischen 1490 und 1500 geschaffen wurde. Und, dass die Stadtkirche einst durch Stauferkaiser Konrad III zur staufischen Grablege erkoren wurde. Auf die Renovierungen wird ebenso eingegangen wie etwa auf den Neubau der umlaufenden Empore in den 1720er Jahren.

Ebenfalls präsentiert wurde am Donnerstag ein Faltblatt, ein sogenanntes „Leporello“, das sich als durchgehendes Bildwerk entpuppt, auf dem der Bilderzyklus der Stadtkirche Lorch zu finden ist. Szenen aus Altem und Neuem Testament sind dargestellt. Dieses ist für einen Euro zu haben. Die Fotografien stammen von Andrea Kolb.

zurück
© Gmünder Tagespost 30.11.2017 19:07
Ist dieser Artikel lesenswert?
245 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.