Wie duale Ausbildung gelingt

Bildung Delegation aus Satu Mare informiert sich über das Ausbildungssystem im Ostalbkreis.
  • 9660caa7-5484-4d04-8a54-8af850809caa.jpg
    Im beruflichen Schulzentrum Aalen. Foto: privat
Aalen. Bereits im hat eine Delegation aus dem Kreis Satu Mare den Ostalbkreis besucht, um sich über die duale Ausbildung, Abfallwirtschaft, Krankenhauswesen und Verwaltungsstrukturen hier im Ostalbkreis zu informieren. Vergangene Woche waren nun weitere elf Vertreter der dortigen Schulen, Schulämter sowie der Landrat des Kreises Satu Mare, Csaba Pataki, in der Besuch, um vor Ort zu erfahren, wie die duale Ausbildung an den Beruflichen Schulen beruflichen Ostalbkreises und in den Betrieben läuft.

Einen ganzen Vormittag lang wurde die technische Schule Aalen mit ihren sehr gut ausgestatteten Werkstätten und Laboren besichtigt. Schulleiter Vitus Riek, André Louis von der IHK und Marion Freytag, Geschäftsbereich Bildung und Kultur des Landratsamts, konnten in einem Arbeitsgespräch hilfreiche Informationen zur Dualen Ausbildung an die Gäste weitergeben.

Sehr beeindruckt war die Delegation beim anschließenden Besuch der Ausbildungswerkstätten der Firma Kessler und Co. in Abtsgmünd, die gemeinsam mit Landrat Klaus Pavel und Schuldezernent Karl Kurz besichtigt wurden. „Nur gemeinsam, in enger Verzahnung von Schule und Betrieb“, so Landrat Klaus Pavel, „kann eine erfolgreiche Duale Ausbildung gelingen. Und dass es gelingt, das ist der gesellschaftliche Anspruch an uns.“ Am Abend erlebte die Delegation eine eindrucksvolle Stimmung bei dem Lichterfest in der neu renovierten Klosterbergschule in Schwäbisch Gmünd. Zum Abschluss wurde die Ausbildungsplatzmesse am Kreisberufsschulzentrum in Ellwangen am Samstag besucht.

zurück
© Gmünder Tagespost 07.12.2017 07:31
Ist dieser Artikel lesenswert?
1223 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.