Leserbeiträge

Zum Hallenbad - OB Arnolds böses Wort vom „Bazillus Unlust“ vergiftet das Klima

VON LESER HARALD SEIZ

Gmünd braucht kein„starkes Bollwerk“ gegen den „Bazillus Unlust“, den OB Arnold heraufbeschwor. Ich sehe in Gmünd eine wachsende Zahl von Bürgern, die OB Arnolds unbedachten ÖPP-Plänen kritisch gegenüberstehen und ihrerseits engagiert nach besseren Lösungen suchen. Auch ist es unaufrichtig und populistisch so zu tun, als stünden diese Bürger dem Schwimmsport und dem Bau von Sportstätten feindlich gegenüber. Das Gegenteil ist der Fall. Die BI-Taubental z. B. hat sich deutlich und mehrfach für den Bau eines städtischen Hallenbads mit 50-Meter-Bahn ausgesprochen und strebt das auch an.

Gmünd braucht ein ganz anderes Bollwerk: ein Bollwerk gegen den Bazillus der Leichtfertigkeit, der sich in OB Arnolds Hirn eingenistet hat. Dieser Bazillus macht Menschen blind für Alternativen und zu einer leichten Beute für Bauernfänger, Opportunisten und gewissenlose Finanzjongleure.

Das Regierungspräsidium hat sich sehr kritisch zu Arnolds ÖPP-Plänen geäußert, steht aber einer Finanzierung des neuen Hallenbades über Kommunalkredite aufgeschlossen gegenüber. Diese Möglichkeit für den Bau und Betrieb eines Bades mit 50-Meter-Bahn wurde nicht ernsthaft von der Stadt geprüft. Diese realistische Möglichkeit darf nicht OB Arnolds unüberlegtem und blindem Vorwärtsdrang zum Opfer fallen. Arnolds ÖPP-Pläne sind hoch riskant und kämen die Stadt teurer als die klassische Finanzierung.

Arnolds Gerede von einem "Bazillus Unlust" ist verantwortungslos. Es spaltet die Bürgerschaft und trägt Unfrieden in die Stadt.

zurück
© Harald Seiz 11.12.2017 14:22
Ist dieser Artikel lesenswert?
1028 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.