Lesermeinung

Zu der LEA und den Folgen für Ellwangen:

„Die Herren Hilsenbek und Grab haben 2015 Ellwangen ein neues Stadtbild verliehen. Bilder massenhafter Migranten, zu 80 Prozent junge Männer, bekleidet mit Markenjeans, Sonnenbrille und mit hochwertigen Handys. Die Bilder sind uns noch in Erinnerung. Vielfach ohne Ausweis und mit falscher Identität, zeitweise über 5000 Flüchtlinge, Ausnahmezustand in Ellwangen. Massenschlägereien in der LEA und vieles mehr waren die Folge. Der Zugverkehr Schrezheim-Aalen, ein Albtraum, berittene Polizei an der Jagst, in der Innenstadt Bereitschaftspolizei in Mannschaftsstärke. Die Bürger wollen ein Ende der LEA. Auch in Ellwangen gilt: ein Weitermachen so geht nicht. Neuanfang ist erforderlich und zwar ohne sie. Sie haben die Ängste der Bürger immer wieder ignoriert, denken sie an die Veranstaltung in der Stadthalle. Die Bürger wollen weder Hilsenbek noch Grab sondern haben etwas Besseres verdient.

© Gmünder Tagespost 09.02.2018 21:23
1410 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

....es ist wesentlich komplizierter als sie das hier darstellen.
Aufgrund des billigen Handys, das sicherlich auch sie günstig gekauft haben, werden ganze Völker unterdrückt, arbeiten in Minen für "seltene Erden", bekommen für ihre Arbeit zu wenig zum Leben und zu viel um zu sterben.
Und es sind nicht nur die billigen Handys! Es sind die Kleider billig oder teuer, die mit Kinderarbeit in Pakistan oder Umgebung hergestellt werden, Leder aus Indien, Obst und Gemüse aus Übersee ... überall wird in Dritt- oder Schwellenländern Arbeitskraft ausgebeutet damit wir in Saus und Braus leben. Solange keine annähernde Gerechtigkeit hergestellt wird, wird es keine Ruhe geben.
Das ging ca. 40 Jahre so, bis auch von denen einige auf die Idee kamen doch dahin zu gehen, wo man die billigen Handys kaufen kann. Die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge mit friedlichen Absichten, eine verschwindend geringe, gefährliche Minderheit sind die Terroristen.
Setzen bitte auch sie sich für ein gerechteres Wirtschaftssystem ein!