Gegen die Hetze

Zum selben Thema:
Die LEA in Ellwangen hat ihren Betrieb aufgenommen. Lokalpolitiker und Vertreter der Stadt heißen die Flüchtlinge herzlich willkommen und auch in der Bevölkerung hat die LEA eine breite Unterstützung. Zahlreiche Bürger spenden Kleidung und Möbel oder engagieren sich anderweitig für die Flüchtlinge. Doch die Flüchtlinge treffen auch auf Hass, der auf einem Gemisch von Vorurteilen, Fremden- und Islamfeindlichkeit, Rassismus, Fehlinformation, Neid und Neophobie gründet. Geschürt wird vornehmlich im Internet. Eine Facebook-Seite, auf der unverblümt gegen die LEA in Ellwangen und deren Bewohner gehetzt wird, hat knapp 2 300 „Gefällt mir“-Angaben. Hass und Vorurteile führen schnell zu Gewalt, was an der stetig wachsenden Zahl gewalttätiger Angriffe auf Flüchtlinge ersichtlich ist. Deshalb ist es wichtig, dass Hetze nicht ignoriert wird, sondern auf entschiedenen Widerstand stößt. Nein zu Fremdenhass, für ein weltoffenes und tolerantes Ellwangen!
Rainer Ebert, Adelmannsfelden
zurück
© Gmünder Tagespost 19.04.2015 21:38
Ist dieser Artikel lesenswert?
1865 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.