Bauernhofeis und Brotbacken am See

Waginger See Er ist einer der wärmsten Seen in Oberbayern und daher ein Quell der Freude für alle

Intakte Natur, traditionell geprägte Dörfer und Badeseen vor Bergpanorama – diese Mischung findet man ja in Oberbayern so mancherorts. Besonders erlebnisreich lässt sich jedoch etwa die Gegend rund um den Waginger und Tachinger See entdecken. In der staatlich anerkannten Ökomodellregion im nordöstlichen Chiemgau stehen die heimische Natur und ihre vielseitigen Erzeugnisse im Fokus. Unter dem Motto „Jeden Tag ein kleines Abenteuer“ warten hier überraschende Erlebnisse auf kleine und große Urlauber. Land und Leuten kommt man hier im Rupertiwinkel deshalb so nah, weil es die Einheimischen persönlich übernehmen, ihre Gegend, ihre Lebensart und ihre Traditionen zu vermitteln.

Kulinarische Radtour

Mit Yvonne Liebl geht es beispielsweise jeden Donnerstag auf „Hofladentour“. Die Stärkung kommt auf dieser knapp 30 Kilometer langen Radtour, die geprägt ist von landschaftlichen Reizen und kulinarischen Genüssen, garantiert nicht zu kurz. Auf dem Verkostungsprogramm stehen Bauerngeräuchertes, Spezialitäten vom Bio-Milchziegenhof, frische Säfte vom „Gmias-Michi“ sowie selbst gemachte Kuchen und Bauernhofeis im Hofcafé „Kuhle Muh“.

Wissenswertes über den Müllerberuf erfahren die Radler in der Aichermühle in Eizing, einem der ältesten Gewerbebetriebe der Region. Wie aus dem heimischen Mehl duftendes Brot entsteht, kann man im Rupertiwinkler Bauernhofmuseum in Kirchanschöring selbst ausprobieren. Nicht nur für Kinder ist das gemeinsame Brotbacken im historischen Steinbackofen r eine spannende Sache. Unter www.waginger-see.de gibt es weitere Informationen. djd

© Gmünder Tagespost 11.05.2018 13:41
155 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.