Den Winter verschieden geniessen

Schwarzwald Über 70 Gipfel ragen im Schwarzwald bis zu 1.493 Meter hoch auf. Zwischen Karlsruhe und der Schweizer Grenze gibt es beste Möglichkeiten für Wintervergnügen aller Art.
  • Bild: Michael Frank

Ob Pistenspaß, Winterwandern oder Entspannung in Heilbädern und Thermen - in der kalten Jahreszeit bietet der Schwarzwald viel Abwechslung für Urlauber und Ausflügler.

250 Kilometer Abfahrtspisten und gut 2000 Kilometer gespurte Loipen versprechen sportliche Stunden im Schnee. An den Abfahrten im Liftverbund Feldberg kommen ambitionierte Skiläufer auf ihre Kosten, für Familien und Anfänger bieten sich kleinere Skigebiete wie Münstertal-Wieden mit sechs Skiliften oder das Ferienland Schwarzwald um Schönwald und Schonach mit zehn Liften an.

Weltcups des Wintersports

Auch Weltklasse-Athleten sind auf Schwarzwälder Pisten unterwegs. Anfang Februar kämpft die Weltspitze der Snowboardcrosser auf dem Feldberg um die letzten wichtigen Punkte vor Olympia. Wer sich auf der mit Steilkurven, Wellen und Schanzen gespickten Piste gegen die Konkurrenz behauptet, kommt weiter. Zum Saisonfinale Ende März gastieren die weltbesten nordischen Kombinierer in Schonach. Beim Weltcup-Finale folgt dem Springen von der Schanze ein 15-Kilometer-Langlauf.

Abseits der Pisten

Wer den Schwarzwald abseits der Pisten erkunden möchte, streift sich Schneeschuhe über. Wo mehr als 70 Gipfel die 1000-Meter-Marke überschreiten, ist genug Platz, eigene Spuren im Schnee zu hinterlassen. Schneeschuhwandern ist einfach und sowohl Kinder ab etwa sechs Jahren als auch Erwachsene und trittsichere ältere Menschen können mit den breiten Schneeauflagen gut gehen. Zusätzlichen Halt geben die Stöcke. Rund um den Nationalpark Schwarzwald sowie um die Gemeinden Freudenstadt und Baiersbronn gibt es zahlreiche ausgeschilderte Schneeschuhtouren, auch der Hochschwarzwald ist ein Schneeparadies für Winterwanderer.

Für ein rasantes Wintervergnügen sorgen gut präparierte Rodelhänge und lange Schlittenabfahrten auf kurvenreichen Waldwegen. Fast alle Wintersportorte bieten Rodelstrecken, oft sogar ohne anstrengenden Aufstieg. Einige Orte präparieren auch Pisten für wilde Abfahrten mit dem Snowtube. Auf prall aufgepumpten Reifen rutschen Abenteurer durch den Schnee.

Auch bei schlechtem Wetter

Bei schlechtem Wetter locken die Museen der Region. Neben dem Skimuseum in Hinterzarten gibt es auch kuriose Ausstellungen. So zeigt das Weinetiketten-Museum in Müllheim-Zunzingen, dass auch Weinetiketten eine Menge zu erzählen haben.

Wie viel Kreativität in einem Korkenzieher stecken kann, zeigt das Korkenzieher-Museum in Vogtsburg-Burkheim im Kaiserstuhl, und im Tango- und Bandoneonmuseum in Staufen ist mit rund 450 Exemplaren die weltgrößte Bandoneon-Sammlung zu bestaunen. Erholungsuchende hingegen relaxen in 17 Thermen, zwölf Heilbädern und zahlreichen Wellnesshotels. Ganz neu ist die Spa- und Vitalwelt im Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt. Hier erwarten den Gast auf 5000 Quadratmetern sechs Pools mit Panoramablick und mehr als ein Dutzend Saunen und Dampfbäder.

© Gmünder Tagespost 12.01.2018 17:54
188 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.