Agnes Pahlers Gartentipps

  • Expertin Agnes
    Pahler
    beantwortet Ihre Fragen.
  • Knollen können sich mit Pilzen infizieren. Foto: Pixabay

Manchmal ist auch der erfahrendste Hobbygärtner mit seinem Latein am Ende. Haben Sie Fragen, schreiben Sie uns. Haben SIe einen tollen Gartentipp, wir geben ihn gerne weiter.



Schreiben Sie an:
Redaktion InSchwaben,
Schleifbrückenstraße 6
73430 Aalen
Redaktion@Inschwaben.de
Larven in der Hochbeeterde
In der Erde im Hochbeet hat Günther Kunz aus Sulzbach-Laufen viele Larven gefunden. Anhand von Bildern im Internet nimmt er an, es sind Engerlinge, die an den Wurzeln der Kulturpflanzen fressen. Wie kann man sie bekämpfen?
AGNES PAHLER: Engerlinge sind ungewöhnlich für ein Hochbeet. Vermutlich befinden sich in der Erde die Larven des Rosenkäfers. Sie leben in humusreicher Erde und ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenteilen. Daher schädigen sie lebende Pflanzen nicht, die Verursacher angefressener Wurzeln sind vielleicht Wühlmäuse oder aber Maulwurfsgrillen. Die hohe Dichte an Larven wäre typisch für den Rosenkäfer, dessen Larven den Engerlingen des Maikäfers sehr ähnlich sehen.

Braune Flecken an den Knollen
Die Knoblauchknollen bei Helen Kurz haben braune Flecken. Es handelt sich um alte Sorten. Wie soll man mit den Knollen umgehen?
AGNES PAHLER: Braune Flecken auf den Knollen gehen wahrscheinlich auf eine Infektion durch eine Pilzkrankheit zurück, ohne genaue Beschreibung lässt sich nichts Klareres dazu sagen. Normalerweise sollte man von Pilzen infizierte Knollen nicht mehr weiterkultivieren. Wenn Ihnen die Sorte am Herzen liegt, können Sie versuchen, die Zehen in die Erde zu stecken, in der Hoffnung, dass sie sich gut entwickeln. Es kann aber sein, dass sie verschimmeln. Unbedingt müssen Sie den Standort wechseln, der Knoblauch darf nicht an derselben Stelle wie im Vorjahr wachsen.

© Gmünder Tagespost 19.01.2018 17:19
629 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.