Solarpark auf dem Gügling entsteht

Energiegewinnung Die Gmünder Stadtwerke errichten auf dem Gügling auf einer Deponiefläche des Landkreises Photovoltaikanlagen. Wegen der Feldlerche ist der Baustart im Winter.
  • Auf dieser Fläche hinter dem Industriegebiet Gügling bauen die Stadtwerke den Solarpark. Foto: privat

Schwäbisch Gmünd

Neue Photovoltaikanlagen entstehen auf dem Gügling. Für diesen Zweck nutzen die Gmünder Stadtwerke eine ehemalige Bauschuttdeponie hinter dem Industriegebiet Gügling, um dort rund 2700 Solarmodule zu installieren. „Der Solarpark stellt ein Novum in der kommunalen Zusammenarbeit dar“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Steffens: „Die Deponiefläche gehört dem Landkreis, die baurechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung des Solarparks wurden durch die Stadt geschaffen, und die Stadtwerke sind Bauherr sowie zukünftiger Betreiber der Anlage.“

Zum Jahresanfang 2018 startet nun die Realisation des Vorhabens. Der unübliche Baustart im Winter ist nicht ohne Grund gewählt: Damit die Brutperiode der Feldlerche nicht mit dem Bauvorhaben kollidiert, ist der Start im Januar. Die Fertigstellung ist in rund zehn Wochen geplant. Dabei zeige sich, wie Natur- und Umweltschutz mit einer nachhaltigen Energiegewinnung vereinbart werden könne, teilt Rainer Steffens weiter mit: „Einerseits erzeugen wir Energie und bieten andererseits den Feldlerchen einen eigenen Bereich – das sogenannte Lerchenhabitat – als Brut - und Nahrungsrevier.“

Florian Schönberger von der Visipron EPC GmbH & Co. KG fügt hinzu: „Wir freuen uns, hier in Schwäbisch Gmünd nun die zweite Photovoltaikanlage im Auftrag der Stadtwerke errichten zu können.“

Daten zum Bauprojekt:

  • 1,3Hektar wird der Solarpark der Gmünder Stadtwerke auf dem Gügling umfassen.
  • 750Kilowatt Leistung sollen die Anlagen dort haben.
  • 850000 Kilowattstunden Strom pro Jahr sollen dort erzeugt und ins Netz der Gmünder Stadtwerke eingespeist werden. Diese Strommenge versorgt rechnerisch laut Stadtwerke rund 240 Vier-Personen-Haushalte.
  • 750000 Euro investieren die Gmünder Stadtwerke in den Solarpark.
  • 1 Hektar Fläche im nördlichen Bereich des Solarparks ist als Habitat für die Feldlerchen bestimmt, teilen die Stadtwerke weiter mit.
© Gmünder Tagespost 23.01.2018 18:33
573 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.