Agnes Pahlers Gartentipps

  • 18550c76-ca27-4dbd-a4f2-48cb063448c9.jpg
    Expertin Agnes Pahler beantwortet Leserfragen
Manchmal ist auch der erfahrendste Hobbygärtner mit seinem Latein am Ende. Haben Sie Fragen, schreiben Sie uns. Haben SIe einen tollen Gartentipp, wir geben ihn gerne weiter.


Schreiben Sie an:
Redaktion InSchwaben,
Schleifbrückenstraße 6
73430 Aalen
Redaktion@Inschwaben.de

Langer Schaft am Ritterstern
Die Rittersternzwiebeln von Ute Schmidt treiben großen Blüten. Gerade die rotblühende Sorte bringt überlange Schäfte, die sehr leicht abknicken. Kann man das Streckenwachstum eindämmen?
AGNES PAHLER: Umerziehen lassen sich Pflanzen schwer, denn ihr Wachstumsverhalten ist genetisch festgelegt. Man kann aber versuchen, die äußeren Umstände an die Bedürfnisse anzupassen. Wenn die blühwillige Pflanze so hell wie nur möglich steht, muss sich der Blütenschaft nicht so sehr in die Höhe strecken, er wird kürzer bleiben. Wichtig ist außerdem eine kühle Ruhephase im Herbst.

Hornveilchen welken plötzlich
Auf einem Grab, das Gertrud Böhringer pflegt, haben ganz plötzlich die Hornveilchen zu welken begonnen. Zuvor blühten sie noch schön, dann lagen alle ohne Wurzeln am Boden.
AGNES PAHLER: Schuld an der schlagartigen Welke ist ein pilzlicher Krankheitserreger, der verbreitet im Boden lebt. Er dringt in die Pflanze ein und lässt die Wurzeln faulen. Die Krankheit tritt nach hohen Temperaturen oder heftigen Niederschlägen auf, besonders wenn das Wasser aus der Erde langsam abfließt. Hornveilchen sind sehr anfällig dafür. Weil der Erreger im Boden überdauert, darf man jahrelang weder Veilchen, Stiefmütterchen oder Primeln anpflanzen, es sei denn, man wechselt die Erde aus. Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung stehen nicht zur Verfügung.


Riemenförmige, lange Blätter
Eine unbekannte Pflanze hat Irmgard Bücker aus Schwäbisch Hall überlassen bekommen. Sie hat lange, riemenförmige, fleischige Blätter und cremeweiße Blüten. Welche Pflanze ist das?
AGNES PAHLER: Es handelt sich um ein sogenanntes Elefanten-ohr. Das Amaryllisgewächs stammt aus Südafrika und entpuppt sich als nahezu unverwüstliche Zimmerpflanze. Die Pflanze will hell und sonnig stehen, im Winter sollte sie einen etwas kühleren Platz haben. Um schön zu blühen, braucht das Gewächs außerdem einen ausreichend großen Topf, alle paar Jahr frische, lockere Erde und regelmäßige leichte Wassergaben.

zurück
© Gmünder Tagespost 28.10.2016 15:25
Ist dieser Artikel lesenswert?
1458 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.