Schmucke Schattenkünstler

Lungenkräuter Ihre Blattbüschel bedecken den Boden an dunklen Stellen, etwa unter Gehölzen. Die zauberhaften Pflanzen blühen bereits sehr früh im Jahr.
  • 7da0902a-f6b7-41c2-a85a-af4b4710b85c.jpg
  • f3bdc224-ae26-4df0-ae35-20c73b27a0d1.jpg
  • 488b5151-2c55-4ff1-956b-5341fb89208e.jpg
    Die farbenfrohen Frühlingsboten haben nicht nur heilende Eigenschaften. Ihre Blüten locken im Frühjahr auch Wildbienen und Hummeln an. Fotos: Pixabay, Uwe Kunze
    /Uschi Dreiucker-Pixelio
Was wächst schon unter einer ausladendenBaumkrone, wo dichtes Wurzelwerk für kargen und trockenen Boden sorgt, während eine Laubkrone zumindest im Sommer Schatten wirft? Die Pflanzenauswahl für solche Plätze, wo nicht einmal Schattenrasen wachsen kann, ist zugegeben recht gering, doch es gibt auch gute Lösungen, die obendrein schön aussehen.

Lungenkräuter gedeihen dort, wo sie zumindest für einige Wochen im Frühjahr viel Sonne erhalten, damit sie blühen können. Sie wachsen dort gut, decken die Erde ab, und man kann gelegentlich sogar drauftreten. Natürlich gedeihen diese Stauden unter günstigeren Wachstumsbedingungen besser, etwa am Rand einer Rabatte, wo der Boden ganzjährig feucht genug ist. Dort breiten sie sich Jahr für Jahr weiter aus. Hilfe bei Bronchitis

Die Blätter sind dann auch schuld an der Namensgebung. Denn die weißen Flecken auf grünem Grund erinnerten die Menschen früher an Lungenbläschen. Weil man damals glaubte, dass eine Pflanze durch ihr Äußeres zum Ausdruck bringt, gegen welche Krankheit sie hilft, setzte man sie in der Volksmedizin einst zur Behandlung von Lungenkrankheiten ein. Bei Lungentuberkulose erhoffte man sich Linderung, was aber aus heutiger Sicht unbegründet war. Doch enthält die Pflanze Schleimstoffe und wirkt dadurch schleimlösend bei Erkrankungen der Atemwege, homöopathische Zubereitungen sollen außerdem auch gegen Bronchitis helfen.

Nahrungsquelle für Insekten

Das Echte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) kommt bei uns in Laubmisch- oder Buchenwäldern vor. Dort stellen die frühen Blüten, die schon ab März erscheinen, eine wichtige Pollennahrung für Wildbienen dar. Sowohl im Wald wie im Garten öffnen sich die Blätter nach ein paar warmen Tagen ganz unvermittelt über dürrem Falllaub und noch kahler Erde.

Erstaunliches Farbspiel

Die Farbkleckse an einem gekrümmten Stängel zeigen ein erstaunliches Farbspiel, denn aus roten Knospen öffnen sich lila Blüten. Sie bilden unten eine Röhre, doch an der Spitze breiten sich fünf Zipfel weit aus, um Insektenbesuch zu empfangen. Der Flor erscheint zuerst, danach strecken sich die spitz auslaufenden Blätter in die Länge. Ihr derbes Gewebe und die borstige Behaarung machen deutlich, warum diese Pflanzenfamilie Raublattgewächse heißt.

Unter den Lungenkräutern findet sich eine überraschende Vielfalt an Sorten. Es kommen klarblaue, violettblaue, dunkelblaue Blütenfarben vor, man kennt außerdem weißblütige Sorten und sogar rötliche Auslesen. So haben die Blüten der Sorte Pulmonate rubra „Redstart“ eine ziegelrote Färbung, die ununterbrochen von März bis Mai erscheint.

Lungenkräuter können übrigens bis weit in den Spätfrühling hinein blühen, ihr Blütenstand erreicht höchstens 30 Zentimeter Höhe. Denn hauptsächlich geht es bei diesen Pflanzen um das dichte Blattwerk, das den Boden bedecken soll. Durch den dichten Wuchs unterdrückt es das Aufkeimen von Unkraut, und weil die Erde beschattet wird, trocknet sie nicht so leicht aus, bleibt länger feucht, was grundsätzlich dem Bodenleben sowie dem Wurzelwachstum sehr zu Gute kommt.

Gerade die Lungenkrautblätter zeigen wiederum eine große Variationsbreite. Bei manchen Sorten ist die grüne Blattfläche weißlich gepunktet, bei anderen hell gescheckt, wobei der Weißanteil stark variiert. Bei der Sorte „Majeste“ ist das ganze Blatt silbrig gefärbt, nur der Blattrand und die Zone um die Mittelrippe sind grün. Dadurch ergibt sich eine Blattschmuckpflanze, die auch im Trog oder Kübel, im Zusammenklang mit rotlaubigen Sommerblumen und grünblättrigen Blütenpflanzen eine recht gute Figur macht.

Begrenztes Wachstum

Dass die leuchtend blauen Blüten eher spärlich erscheinen, spielt keine große Rolle. Ein hoher Weißanteil in den Blättern hat zur Folge, dass die Pflanzen nicht sehr kräftig wachsen. Man muss sie im Garten deshalb aber vor allzu wüchsigen Nachbarn in Schutz nehmen, sonst werden die Lungenkräuter nämlich sehr leicht unterdrückt.

Einmal im Garten ausgepflanzt, muss man damit rechnen, dass sich Lungenkräuter ihren eigenen Platz suchen. Ameisen verbreiten die Samen, sodass Pflänzchen unerwartet dort aufgehen, wo sie eine offene Stelle gefunden haben, die sie dann besetzt halten. Lungenkräuter bieten sich daher für Stellen unter Sträuchern oder Bäumen an, wo Naturnähe erwünscht ist.

Jährliche Überraschungen

Mit den Samen hat es noch eine Tücke: Wachsen verschiedene ausgewählte Sorten nebeneinander, werden sich die Pflanzen bald kreuzen und ihre Samen verteilen lassen. Daraus entwickelt sich ein wahrhaft buntes Sämlingsgemisch, die einstigen Sorteneigenschaften werden sich verwischen und jedes neue Pflänzchen kann eine andere Blütenfarbe oder Blattzeichnung besitzen. Wer ein bestimmtes Bild im Garten anstrebt, darf nur eine Sorte pflanzen. Die anderen können auf jährlich neue Überraschungen gespannt sein.

Gefällt einem ein Typ Lungenkraut besonders, kann man ihn im Herbst oder im Frühjahr vegetativ vermehren.

zurück
© Gmünder Tagespost 28.04.2017 17:43
Ist dieser Artikel lesenswert?
761 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.