Sicherheitslücke Fenster

Einbruchschutz Alarmgriffe für Fenster können schnell nachrüstet werden und sind auch für Mietwohnungen geeignet.
  • 65d1a7db-cdc7-4462-a1ad-4dcd4f1fc5e8.jpg
    Die Montage eines Alarmgriffs ist einfach und schnell erledigt. Foto: djd/ www.schellenberg.de
Berichte von Fachleuten etwa der Polizei und der Versicherungen zeigen: Immer wieder sind es dieselben Schwachstellen an Wohngebäuden, über die sich Einbrecher allzu leicht Zugang verschaffen können. Vor allem Fenster, Terrassen- und Balkontüren zählen zu diesen typischen Problemzonen rund ums Haus. Ältere Ausführungen ohne entsprechende einbruchhemmende Ausstattung sind oft binnen Sekunden aufgehebelt.

Nachrüsten statt austauschen

Wer etwas für die eigene Sicherheit tun möchte, kann gezielt an leicht zugänglichen Fenstern geeignete Sicherheitstechnik nachrüsten, ohne gleich die Fenster komplett austauschen zu müssen. Die Täter wollen schnell und unerkannt ins Haus gelangen. Gehen beispielsweise alle Lichter an oder ertönen Alarmsignale, wenn sie sich an einem Fenster zu schaffen machen, suchen sie meist schnell das Weite.

Dieser Abschreckungseffekt lässt sich erzielen, indem man beispielsweise die vorhandenen, alten Fenstergriffe gegen neue Modelle mit integrierter Sicherheitstechnik austauscht. Funk-Sicherheits-Alarmgriffe stellen selbst eine kleine Alarmanlage dar: Die stabilen Fenstergriffe wirken unauffällig, verfügen jedoch über eine Alarmfunktion, die beim Schließen des Fensters oder der Terrassentür automatisch scharf gestellt ist. Auf Erschütterungen und Aufhebelungsversuche reagiert er mit einem lauten Alarm und optischen Signalen – und dürfte somit mögliche Täter schnell in die Flucht schlagen.

Da die Energieversorgung mit Batterien erfolgt, sind keine zusätzlichen Energieleitungen notwendig. Selbst in der Mietwohnung ist die Nachrüstung möglich, da keine Veränderungen am Fensterrahmen vorgenommen werden müssen. djd

zurück
© Gmünder Tagespost 19.12.2017 19:01
Ist dieser Artikel lesenswert?
273 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.