Schutz vor Einbrechern

Wintermonate Die dunkle Jahreszeit spielt den Tätern in die Hände. Aber Bewohner können einige Vorsichtsmaßnahmen treffen.
  • Foto: Kai Remmers/dpa-mag

Einbrecher schlagen im Dunklen besonders gerne zu? Diese Aussage stimmt aber nicht mehr unbedingt. Das betont Harald Schmidt, Leiter der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Wie man Einbrecher fernhält, erklärt der Experte in einem Interview.

Sind Herbst und Winter besonders beliebt bei Einbrechern?

Einbrecher wollen nicht entdeckt werden. Deshalb spielt die dunkle Jahreszeit ihnen natürlich in die Hände. Entgegen landläufiger Meinung erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit – zum Beispiel, während man bei der Arbeit ist und die Kinder in der Schule sind.

Was können Bewohner tun, um Einbrecher abzuschrecken?

Insbesondere bei einbrechender Dunkelheit ist es wichtig, dass das Haus oder die Wohnung einen bewohnten Eindruck macht, etwa durch Licht. Hier können Zeitschaltuhren oder Bewegungsmelder helfen. Außerdem gibt es ein paar grundlegende Verhaltensregeln. Dazu zählen: Immer die Haustür abschließen, Fenster nicht gekippt lassen, den Schlüssel nie draußen verstecken. Einbrecher finden jedes Versteck.

Wie sollte man Haus oder Wohnung aufrüsten?

Attrappen sind nicht sinnvoll: Einbrecher, die sich etwas auskennen, erkennen diese Scheinsicherheit schnell. Bereits einfache bauliche und technische Maßnahmen können das Einbruchsrisiko erheblich reduzieren. Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau einbruchhemmender Türen und Fenster ab der Widerstandsklasse RC2 einen guten Einbruchschutz. Zusätzlich eingebaute Einbruchmeldeanlagen bieten besonderen Schutz. dpa

© Gmünder Tagespost 17.11.2017 17:44
792 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.