Wanderung in malerischer Kulisse

Lonetal Eine knapp zehn Kilometer lange Tour führt an zwei Höhlen, durch Heidelandschaften, Waldgebiete und an einem mäandernden Bächle vorbei.
  • 7d58904a-a789-4488-99bf-d1d92375594a.jpg
    Foto: pixabay
Wir fahren im Lindenauer Weg nach Norden zur Ansiedlung Lindenau. Man kann dort parken oder weiterfahren bis zum Waldrand zu einem weiteren Parkplatz. Dort gehen wir in den Wald hinein und halten uns am nächsten Querweg links. Er bringt uns mit dem Wanderzeichen des Schwäbischen Albvereins hinab ins Lonetal.

Hier liegt die Höhle Hohlenstein. Diese im vorderen Bereich frei zugängliche Höhle ist ein beeindruckendes Naturgebilde. Die westliche Höhle ist die Bärenhöhle, die östliche der Stadel, dazwischen befindet sich die Kleine Scheuer. In der Bärenhöhle fand Oscar Fraas Knochenstücke und Schädel von Höhlenbären, außerdem Steinwerkzeuge und bearbeitete Knochen der jüngeren Altsteinzeit. Dass sie zur Zeit der Römer öfter als Zufluchtsort aufgesucht wurde, bezeugen diverse Scherbenfunde. Der Stadel war Zufluchtsort von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter.

Zwischenstopp

Nun halten wir uns links und wandern durch das Lonetal zu einer Landstraße. Hier biegen wir links ab. Wo rechts der Wald endet, zweigen wir rechts ab und wandern weiter durch das Lonetal. Zuerst sollten wir aber ein kleines Stück geradeaus weitergehen. Hier sehen wir links im Wald die Bocksteinhöhle und über ihr eine Holzhütte.

Danach gehen wir zurück und folgen dem Weg durch das Lonetal. Er knickt links ab. Wo kurz danach links der Wald endet, zweigen wir mit dem Wanderzeichen des Schwäbischen Albvereins links ab und wandern am Waldrand weiter. Es geht nun kurz hinauf, dann wieder hinab ins Gewerbegebiet von Setzingen. Hier sehen wir links am Hang eine heideähnliche Natur.

Wir wandern hinauf zu einem Parkplatz vor der Landstraße. Nun folgen wir dem mit dem Zeichen des Jakobswegs markierten Wanderweg, der uns links nach „Lindenau“ verweist. Zuerst wandern wir über eine freie Fläche, nach einer querenden Landstraße ein Stück durch den Wald. In Lindenau geht es nach links zurück zum Waldparkplatz. Hier lässt es sich auch prima einkehren.

Anfahrt

A 8 bis Kreuz Ulm/Elchingen, weiter auf der A 7 bis Langenau, auf der L 1170 bis vor Langenau. Dort knickt sie links ab nach Rammingen. GPS: Lindenau 2 oder 48.540730, 10.170589

Kartentipp

Freizeitkarte 525 des LGL Baden-Württemberg, 1:50.000, Ulm.

zurück
© Gmünder Tagespost 18.08.2017 13:43
Ist dieser Artikel lesenswert?
286 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.