Neue Räume, neues Konzept

In 15 Monaten sind beide Schulgebäude komplett renoviert worden. In den modernen neuen Räumen werden auch innovative Lehr- und Lernformen betrieben.
  • 7d258340-eebe-4c61-9889-8546ecf2c4de.jpg
    Beide Gebäude der Limesschule in Mögglingen sind in den vergangenen Monaten saniert worden. Am kommenden Sonntag werden sie eingeweiht. Foto: Gemeinde
Mögglingen. Für die Limessschule Mögglingen stellte sich 2013 die Frage, wie sie sich für die Zukunft aufstellen will, wofür das Lehrerkollegium ein umfangreiches Konzept vorlegte. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass in beiden Gebäuden umfassende Sanierungsarbeiten erforderlich waren. Dazu kamen eine ganze Reihe zusätzlicher Maßnahmen, beispielsweise die Schaffung der Barrierefreiheit.

Mit der Generalsanierung wurde der Architekt Patriz Schurr vom Mögglinger Gemeinderat beauftragt.

Die Sanierung startete Ende März 2016 im Walmdachgebäude. Die Klassenzimmer wurden komplett geräumt, damit das Gebäude saniert – Böden, Wasserleitungen und barrierefreier Eingang – und zum Betreuungshaus umgebaut werden konnte. Im Erdgeschoss wurden die Räume für die Kernzeit- und Hausaufgabenbetreuung der Grundschulkinder eingerichtet. Im ersten Stock befinden sich die neue Ausgabeküche und der Essensbereich.

Wechsel in anderes Gebäude

Nach der Fertigstellung des Gebäudes sind alle Schulklassen zum Beginn des vergangenen Schuljahrs dorthin umgezogen, sodass die Sanierung ab den Sommerferien 2016 im Flachdachgebäude weitergehen konnte.

Dort waren die Arbeiten am Brandschutz ein wesentlicher Teil der Sanierung. Der Anbau einer Treppe als zweiter Fluchtweg aus dem Obergeschoss als Stahlkonstruktion erfolgte, ebenso im Erdgeschoss eine brandschutztechnische Trennung an allen Klassenzimmern. Die Decken wurden mit hochdämmenden Materialien ausgestattet.

Außerdem wurde eine neue ELA-Anlage mit Amok-Alarmierung, eine flächendeckende Brandmeldeanlage und eine RWA-Anlage in der Fassade Nord-Innenhof installiert. Eine Sicherheitsbeleuchtung in den Flucht- und Rettungswegen wurde ebenso eingebaut.

Zahlreiche weitere Massnahmen wurden ebenfalls vorgenommen.

Die Gemeinde Mögglingen hat rund 1,1 Millionen Euro in die Baukosten investiert. Es gab einen Zuschuss von der Schulbauförderung in Höhe von 542.000 Euro. Dazu kommen jeweils rund 30.000 Euro aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz und der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Neues Lehrkonzept

Durch die Sanierung sind flexibel nutzbare Räume für verschiedene Lehr- und Lernformen entstanden. Gefragt sind „Ermöglichungsräume“, in denen Lernen und Lehren leicht fällt.

Mit einem Schulfest wird die Schule morgen wieder übergeben. Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. pm/je

zurück
© Gmünder Tagespost 21.07.2017 15:17
Ist dieser Artikel lesenswert?
2971 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.