Bloggen auch in Schwaben beliebt


Die Deutschen unter 30 verbringen täglich durchschnittlich vier Stunden online. Die digitale Welt birgt jede Menge Möglichkeiten, selber kreativ zu werden und sich auszudrücken. Kommunikation im Netz ist außerdem keine Einbahnstraße. Wer will, kann von sich erzählen, Fotos zeigen, Fans finden. Dafür gibt es immer wieder neue Tools und Netzwerke.

Der klassische Ort dafür, seine kreativen Ideen im Netz zu verwirklichen, ist der eigene Blog. Zu diesem Zweck gibt es Plattformen, für die man sich einfach einen Namen aussucht und anfängt zu schreiben. Sobald man auf „Veröffentlichen“ geklickt hat, erscheint der Inhalt (engl. „content“) sofort online, nicht nur Text, sondern wahlweise auch Fotos und Videos, die man leicht einfügen kann. Dahinter steht ein sogenanntes Content-Management-System (CMS), das trotz intuitiven Einfügens der Inhalte diese online wie gewollt angezeigt werden. Es entsteht also mit einfachen Mitteln ein ansprechendes Layout, ohne dass der Nutzer programmieren können muss. Fünf große CMS werden hier vorgestellt, mitsamt Tipps, wie man das passendste für das eigene Projekt aussucht.

Rezepte, Mode und Co.

Beim Bloggen stehen einem alle Möglichkeiten offen, was die Inhalte angeht. Wie man etwas sagt und worüber man überhaupt etwas sagt, darin ist man ganz frei. Manche beschreiben einfach ihren Alltag oder verschiedene Themen, die sie interessieren. Es kann jedoch sinnvoll sein, sich einige Schwerpunkte zu setzen, damit Leserinnen und Leser dem Blog auch langfristig folgen. Einige beliebte Beispiele für thematische Schwerpunkte bei Blogs: Essen und Rezepte, „Mama-Blogs“ über das Leben mit Kindern, Technik-Blogs mit Tipps oder Infos zu neuen Gadgets sowie Modeblogs mit Outfits, Challenges und selbst ausprobierten Trends.

Natürlich gibt es auch in Schwaben so einige Blogger. Zum Beispiel die Verlagskauffrau und Betriebswirtin Tanja Reiners mit ihrem Blog „SCHWABEN-MOM“, die sich darin mit Gastautorinnen an andere Mütter in Stuttgart und Umgebung wendet. Die verschiedenen Gastbloggerinnen der Plattform stellen sich auf dieser Seite vor. Ein Beispiel für einen Food-Blog aus Schwaben ist das „Feinschmeckerle“. Hier geht es um „Genuss und Reisen“, das Brotbacken, Produkte aus Stuttgart, Reutlingen und der Schwäbischen Alb, Restaurants und Rezepte.

Weitere Plattformen von Instagram bis YouTube

Darüber hinaus gibt es inzwischen viele weitere gut besuchte Plattformen, auf denen Menschen ihren Lebensstil oder ihre Interessen präsentieren. Für Mode und vieles mehr ist beispielsweise Instagram sehr beliebt. Auf YouTube gibt es wiederum die Möglichkeit, über Videos Bekanntheit zu erlangen – sei es zum Thema Beauty, Technik, Fitness oder Gaming. Für die eigenen Freunde oder Fans kann man auch mit einfachen Mitteln auf dem Smartphone kleine Videos und Bilder über Snapchat oder Instagram Stories aufnehmen und so selbst zum Geschichtenerzähler werden.


Bildrechte: Flickr Woman with coffee and laptop Jerry Bunkers CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

© Gmünder Tagespost 06.10.2017 11:17
2134 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.