Modernste Räume für die Grundschüler

Vor wenigen Tagen durften die Grundschüler der Gemeinschaftsschule Unterm Hohenrechberg ihre neuen Räume beziehen. Die offizielle Einweihung des ersten Bauabschnitts der Schulerweiterung in Waldstetten wird am Mittwoch, 29. November, gefeiert.
  • Ein Aufzug bringt Barrierefreiheit und befindet sich zwischen Neu- und Bestandbau. Foto: jan
  • Der erste Bauabschnitt an der Gemeinschaftsschule Unterm Hohenrechberg ist fertig. Der Neubau wurde an den Bestand angedockt und ist mit ihm verzahnt (Bild Mitte unten). Der Baukran markiert den zweiten Bauabschnitt. Dort entstehen aktuell eine Mensa und neue Fachklassenräume, die bis zum Jahreswechsel 2018/2019 fertig werden sollen. Foto: jan
  • Die Kreidezeit ist in Waldstetten vorbei: Pädagogin Marlis Khan mit den Drittklässlern vor der interaktiven Tafel. Foto: jan

Waldstetten. Es ist geschafft, der erste Bauabschnitt an der Gemeinschaftsschule Unterm Hohenrechberg in Waldstetten ist fertig. Bereits am 8. November zogen die Handwerker aus und die Grundschüler ein.

An das Bestandsgebäude wurde ein Neubau quasi angedockt, die Barrierefreiheit wird durch einen neuen Aufzug garantiert. Was alles in dem Neubau der Grundschule zu finden ist, erläutern Bürgermeister Michael Rembold und Schulleiter Andreas Elser.

Im Erdgeschoss gibt’s gleich zwei altersspezifische Räume für die Ganztagsangebote. Unterteilt in einen Raum für die Erst- und Zweitklässler, gegenüber für die Dritt- und Viertklässler. Im ersten Stock sind die neuen Klassenzimmer für die Erst- und Zweiklässler, einen weiteren Stock darüber für die Dritt- und Viertklässler beheimatet.

Interaktive Tafeln

Beim Rundgang durch den Neubau, der nahtlos mit dem Bestandsgebäude verbunden ist, zeigt sich deutlich, dass die Zeit von Tafel und Kreide vorbei ist. Modernste Einrichtungen wie Whiteboard, Laptop, interaktive Tafeln und vieles mehr wurden angeschafft. „Bei dieser Entwicklung haben wir die Nase vorn“, erklärt Michael Rembold. Und verweist darauf, dass der Bund sich aktuell mit diesen modernen Unterrichtsdetails befasst. Dabei verweist er zudem auf das Schulprofil, das neben Musik und Sport auch mediale Bildung beinhaltet.

Jedes Zimmer hat eine andere Farbe.

Michael Rembold, Bürgermeister

Modernste Ausstattung für den Nachwuchs ist daher Gebot der Stunde. „Und wir haben bereits im dritten Jahr eine Ganztagsgrundschule“, fügt er an. So ist für das ausgefeilte pädagogische Konzept, das Schulleiter Andreas Elser mit seinem 41-köpfigen Kollegium ausgetüftelt hat, nun auch im Bereich der Grundschule die räumliche Voraussetzung gegeben. In den Klassenzimmern finden sich zudem modernste Lichtsteuerung, neues Mobiliar und eine ansprechende Farbgebung. „Jedes Zimmer hat eine andere Farbe“, erklärt Rembold.

Der Neubau ist mit dem Bestandsgebäude der Grundschule quasi verzahnt. So konnten auch die Sanitärräume im Erdgeschoss des Bestands modernisiert werden. Diese haben nun nicht mehr ihren Zugang über den Pausenhof, sondern vom Inneren des Gebäudes. Auch den aktuellen Anforderungen des Brandschutzes wurde am Neubau durch eine Fluchttreppe Tribut gezollt.

Ist Ende des kommenden Jahres auch der zweite Bauabschnitt abgeschlossen, werden insgesamt 7,6 Millionen Euro für den Ausbau der Waldstetter Gemeinschaftsschule verbaut worden sein. Investitionen, von denen rund 420 Schüler – Tendenz steigend – sehr profitieren werden. jan

© Gmünder Tagespost 27.11.2017 15:35
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.