Tipps für Kontaktlinsenträger im Winter

Insbesondere in den Wintermonaten bieten Kontaktlinsen zahlreiche Vorteile gegenüber einer Brille: Keine Schneeflocken sammeln sich auf der Sehhilfe, die Skibrille lässt sich problemlos aufsetzen und das Beste: gelangt man vom Kalten ins Warme, bleibt die Sicht klar, denn Kontaktlinsen beschlagen nicht. Doch auch Kontaktlinsen sind bei niedrigen Temperaturen besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten sollten, um gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Tipp 1: Trockene Augen nachbenetzen

Jeder Kontaktlinsenträger kennt das Problem: Strömt trockene, warme Heizungsluft ins Gesicht, werden die Augen schnell trocken, fangen an zu jucken und zu brennen. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie regelmäßig Lüften und evtl. einen zusätzlichen Luftbefeuchter nutzen. Darüber hinaus sollten Sie speziell im Winter Raucherräume meiden. Wenn die Beschwerden bleiben, kann die Anwendung von sanften Nachbenetzungstropfen mit Hyaluronsäure sehr hilfreich sein. Doch Vorsicht: Sollten Ihre Beschwerden nicht besser oder sogar schlimmer werden, suchen Sie am besten einen Arzt auf.

Tipp 2: Auf die richtigen Materialien der Linsen achten

Kontaktlinsen sollten den Augen so wenig Feuchtigkeit wie möglich entziehen – vor allem im Winter. Daher eignen sich Materialien mit gar keinem oder sehr geringem Wasseranteil. Formstabile Kontaktlinsen oder Silikon Hydrogel Linsen sind für die Wintermonate die beste Wahl. Sie enthalten kein bzw. nur sehr wenig Wasser und versorgen die Augen optimal mit Sauerstoff. Für Brillenträger, die auf Kontaktlinsen umsteigen wollen, empfiehlt es sich, die neue Sehhilfe zunächst auszuprobieren. Auch Linsenträger, die das Modell wechseln wollen, sollten ihr Wunschmodell zunächst einmal „zur Probe tragen“.

Tipp 3: Eingefrorene Kontaktlinsen behutsam wieder auftauen

Keine Sorge, Kontaktlinsen können an den Augen nicht festfrieren. Aufgrund der eigenen Körpertemperatur liegen die Temperaturen am Auge immer über den Gefrierpunkt. Doch im Winter kann es passieren, dass die Kontaktlinsen im Behälter oder auch die Pflegemittel einfrieren. Z. B. wenn man sie im Auto liegen lässt oder sie bei der Lieferung lange Zeit kalten Temperaturen ausgesetzt waren. Jetzt hilft nur eins: abwarten und langsam auftauen lassen. Wenn sie bei Zimmertemperatur auftauen, können Linsen und Pflegemittel problemlos verwendet werden.

Tipp 4: Auch im Winter Sonnenbrille nicht vergessen

Auch im Winter zeigt sich die Sonne gerne mal von ihrer schönsten Seite. Doch Vorsicht: Am Meer und in Höhenlagen ist die UV-Strahlung besonders stark und gefährlich für die Augen. Kontaktlinsen mit UV-Schutz schützen zwar das Auge vor UV-Strahlen, sie bieten jedoch keinen Blendschutz, der im Schnee oder am Wasser ebenso wichtig ist. Tragen Sie beim Spaziergang, Wintersport und bei sonstigen Aktivitäten unter freiem Himmel immer eine Sonnenbrille.

Tipp 5: Bei einer Erkältung lieber eine Brille tragen

Im Falle einer Erkältung oder, Grippe sollten Sie besser zur Brille greifen. Keime und Bakterien können leicht ins Auge gelangen und sich an den Linsen einlagern. Das wiederum kann zu schmerzhaften Augenreizungen und sogar zu Entzündungen führen. Also: Kontaktlinsen raus, Brille auf!

 

© Gmünder Tagespost 08.12.2017 16:25
2517 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.