Großes Sport-Fest in Degenfeld

Sport Vor 5000 Zuschauern wird die neue Mattenschanze in Degenfeld eröffnet. Sieger Svenja Würth und Markus Eisenbichler.
  • Die Weite war nicht das Allerwichtigste. „Heute ging es um den Spaß“, sagte Carina Vogt.

Schwäbisch Gmünd-Degenfeld. Die beiden Nationaltrainer, Andreas Bauer und Werner Schuster, hatten ihre Topleute mitgebracht nach Degenfeld. Entsprechend viele Zuschauer kamen nach Degenfeld, um die deutschen Nationalmannschaftsspringer live zu sehen. Rund 5000 Zuschauer schauten beim Eröffnungsspringen der 1,6 Millionen Euro teuren neuen Mattenschanze zu. Sie soll den Skisprungstandort Degenfeld zu einem regionalen Schwerpunkt für Talente machen.

Das Eröffnungsspringen war der Härtetest für die Schanze. Profil und Flugkurve erwiesen sich als gut gelungen. „Sie ist gut geworden, ich bin positiv überrascht“, sagte Lokalmatador Dominik Mayländer.

Weltklasse-Springer Markus Eisenbichler, der drei Monate zuvor den deutschen Rekord auf 248 Meter hochgeschraubt hatte, kam mit der kleinen Degenfelder Schanze sehr gut zurecht. In einer perfekten Dramaturgie sorgte er für den ersten Rekord der neuen Schanze: Er landete bei 80 Metern, so weit wie keiner zuvor. Und auch Lokalmatadorin Carina Vogt präsentierte sich gut, wobei es ihr nicht nur um Weitenmeter ging an diesem Skisprung-Festtag in der Heimat, den sie genoss. „Heute ging es um den Spaß“, sagte Vogt.

© Gmünder Tagespost 21.12.2017 11:39
745 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.