THEATER BEIM VfL IGGINGEN

„Wenn Wasser wundert“ wird’s wunderbar

Theatergruppe des VfL Iggingen spielt am Wochenende dreimal in der Gemeindehalle
  • Die Wunderwirkung des Wassers wird an Altenheimbewohnern für die Vermarktung getestet (v.l.): Ernst Schauaus, Katja Pfister, Gudrun Schubert (verdeckt), Anne Maier, Christian Honold, Sina Klein, Rolf Bader, Elke Wengert, Herbert Schmid.
Seit gut zwei Monaten haben sie ein strammes Programm und hauptsächlich ein Thema: das Wunderwasser. Die knapp 20-köpfige Theatergruppe des VfL Iggingen übt fleißig an der neuen Komödie, die damit beginnt, dass im Brunnen einer Igginger Gastwirtschaft ein Wasser mit gar wundersamer Wirkung gefunden wird.
Trotz des enormen Zeitaufwands, den die Spieler fürs Lernen der Texte und für die mindestens drei Proben pro Woche aufbringen, haben alle großen Spaß, versichert Regisseurin Regina Schleicher. Ihr Schauspielerteam, bestehend aus Gerhard Schmid, Sebastian Schmid, Thomas Schleicher, Gudrun Schubert, Jutta Maier, Christine Sachsenmaier, Markus Horvath, Katja Pfister, Chris Schupp, Christian Honold, Alexander Steiner, Elke Wengert, Susi Steiner, Anna Maier, Sina Klein, Herbert Schmid, Rolf Bader und Ernst Schauaus – ist mit Feuereifer bei der Sache. Seit die Rollen sitzen, werde die Arbeit von Tag zu Tag lustiger. Mit viel Kreativität und großer Erfahrung haben die Macher auch jede Menge Lokalkolorit ins Stück hineingeschrieben. „Wir leben in Iggingen und das Stück spielt auch dort“, versichert die Regisseurin. Und ergänzt, dass humorvolle Seitenhiebe in Richtung Nachbargemeinden zum „guten Ton“ einfach dazugehören. Man dürfe gespannt sein.
Alle Hände voll zu tun hatten auch Requisiteurin Helga Bader; die Maskenbildnerinnen und Friseurinnen Anna Baranowski, Sabine Schmid, Daniela Ziesel; die Plakatgestalter und Kulissenbauer Timo Laber, Jutta Mannsperger, Marlis Ulrich, Susanne Sachsenmaier-Wahl, Ernst Schauaus, Helmut Ocker, Otto Ocker, Dionys Müller sowie an Licht und Ton Rolf Hirschauer. Auf wenig Arbeit hofft Souffleuse Jutta Krätz.
Der Spaß steigert sich täglich bis zum Höhepunkt bei der Hauptprobe, die am Freitag, 6. November, um 14 Uhr in der Igginger Gemeindehalle ist. Dazu können sich Rentnergruppen anmelden (unter Telefon 0179 920 1551) – auch, damit die Schauspieler vor der abendlichen Premiere nochmals vor Publikum ausprobieren können, ob die Gags sitzen.
Für die Aufführungen am Freitag, 6. November, um 20 Uhr und am Sonntag, 8. November, um 19 Uhr können noch Karten im Vorverkauf bei der Bäckerei Wendel in Iggingen oder beim Rathaus erworben werden. Für die Vorstellung am Samstag, 7. November, um 20 Uhr gibt es höchstens noch Restkarten. Sie ist ausverkauft. Saalöffnung ist jeweils zwei Stunden vor Beginn. Damit sich das Publikum vor dem Angriff auf die Lachmuskeln noch einmal richtig stärken kann, wird die Halle bewirtet. aks
© Gmünder Tagespost 04.11.2015 16:24
1995 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.