Leserbeiträge

Milliardengrab S 21 : "Einer von uns"!

  • Schwarze Hände
  • Netzwerke
  • Fahrt in die Unterwelt

Ein Name zum Einlesen: Brunnhuber! 2009 kandidierte er nicht mehr für den Bundestag, 2010 wurde er Vorstandsmitglied bei der Deutschen Bahn und wirkte als ihr „Cheflobbyist“ dort bis Januar 2015.

Der Posten des Cheflobbyisten ist bei der Bahn noch wichtiger als in anderen großen Unternehmen: Als bundeseigener Konzern ist sie besonders auf einen geschickten Umgang mit der Politik angewiesen – ein quasi maßgeschneiderter Job für den Oberkochener. Von guten Beziehungen zu Bund und Ländern hängen ein erheblicher Teil der Bahn-Gewinne im Personenverkehr und auch die Milliardeninvestitionen ab (weiter in http://www.schwaebische-post.de/531638/ ).

Von "Bahn-Gewinne" wird auch die AG "Strippenzieher und Co" aus Politik und Wirtschaft nicht mehr sprechen wollen, in http://www.schwaebische-post.de/1660473/ wurden auch die Leser*innen der SchwäPo vorgewarnt:"Schienenverkehr-Warten auf Weichenstellungen" (Grünen-Landtagsfraktionschef Schwarz meldet bei Bundesregierung und Bahn „dringenden Klärungsbedarf über Stuttgart 21 hinaus“ an).
Heute bringt unsere Heimatzeitung darüber eine dpa-Meldung von ca. 120 Worten, beim "Blick über den Zaun" war gestern zu lesen:"Der Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofs in Stuttgart war seit dem Beginn 2010 immer teurer geworden - unter anderem wegen gestiegener Baukosten, langwieriger Planungsverfahren und Kosten für den Artenschutz. Der Rahmen lag 2009 bei 4,526 Milliarden Euro, 2013 waren es dann schon 6,526 Milliarden. Im Januar dieses Jahres erhöhte der Bahn-Aufsichtsrat das Volumen auf 8,2 Milliarden Euro und verschob die Eröffnung auf 2025. Kritiker hatten von Anfang an befürchtet, dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Die Bahn rechnet nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" (Freitag) damit, dass sie mit dem Projekt 2,228 Milliarden Euro Verlust macht. Dieser ergebe sich aus dem Eigenanteil des Konzerns an den Projektkosten von 4,034 Milliarden Euro, positiven Projekteffekten von 656 Millionen Euro und Einnahmen aus dem Verkauf frei werdender Bahnflächen von 1,15 Milliarden Euro ( http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/verkehr-bahnchefstuttgart-21-mit-heutigem-wissen-nicht-gebaut-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180420-99-976182 ).


Ein "Teufelskreis" - Sie erinnern sich ( http://www.schwaebische-post.de/784377 ) und werden für die "Krönungsmessen von Christenmenschen" ( http://www.schwaebische-post.de/1643656/ ) noch jede Menge Opfergeld bezahlen müssen. Ein Massengrab ist mehr als eine "Grube", die Verursacher des Jahrhundert-Bauwerks werden dennoch in das Haus der Geschichte eingehen...

© Frieder Kohler 21.04.2018 12:34
3477 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Aus dem Geschichtsunterricht kennen wir die erste Demokratie Deutschlands, die Weimarer Republik. Sie wurde unter anderem durch Leute kaputt gemacht, die ganz bewusst falsche Behauptungen wie zum Beispiel die Dolchstoßlegende öffentlich immer wieder in verschiedenen Varianten in einer breiten Öffentlichkeit streuten. Nicht nur einige königstreue „Scharfmacher“ spielten dabei eine Rolle, sondern auch die Presse, die dafür sorgte, dass die Königstreuen immer wieder vor einem großen Publikum auftraten und die falschen Behauptungen dann nach unzähligem Kundtun „wahr“ gemacht haben. Was danach kam, war die schlimmste braune Herrschaft, die die Welt jemals erlebt hatte. Selbst wenn noch viele weitere Milliarden € an Steuergelder im Boden der Landeshauptstadt verbuddelt werden, so ist doch sonnenklar, dass die moralische Verantwortung dafür in Zukunft nicht das Volk, sondern gewisse Lobbyisten tragen werden. Auch dass dies kein Bahnprojekt, sondern ein Immobilienprojekt einiger Lobbyisten darstellt, dürfte klar sein. Aber natürlich wird der ein und andere Potentat als „Macher“ in die Geschichte eingehen, selbst wenn das Volk finanziell am Krückstock geht. Auch das gab es in der Geschichte schon sehr oft.

Edgar Kuchelmeister

Kritiker hatten von Anfang an befürchtet, dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Was heißt hier befürchtet... Das war von Anfang an glasklar. Das Volk wird belogen oder der passendere Ausdruck "Wahlversprechen" Kosten werder kleingerechnet, Bedenken und Mahnungen mit einem Wisch vom Tisch gefegt und wenn das Volk dann noch aufmuckt mit brachialer Staatsmacht zusammen geknüppelt oder mit Wasserwerfern platt gemacht.

Es sind komischer Weise auch immer die gleichen Pfeiffen, die gerufen werden. Ich werde mich hüten Namen zu nennen aber gebe den Tipp bei BER und Stuttgart 21 und einigen anderen Pfuschprojekten mal nach immer wiederkehrenden Namen zu suchen. Da steckt ein Netzwerk dahinter und wir Steuerzahler sind wie immer die Abgezockten!

Wenn du als einfacher Bürger den Bundestag mal besuchen möchtest: Anmeldung, am besten 14 Tage vorher ... Die Lobbyisten bekommen Freikarten und dürfen raus und rein wie sie Laune haben. Diese Lobbyismus muss aufhören! Dagegen aktiv werden kann man z. B. hier https://www.lobbycontrol.de/.

Frieder Kohler

Edgar Kuchelmeister schrieb am 23.04.2018 um 13:47

Was heißt hier befürchtet... Das war von Anfang an glasklar. Das Volk wird belogen oder der passendere Ausdruck "Wahlversprechen" Kosten werder kleingerechnet, Bedenken und Mahnungen mit einem Wisch vom Tisch gefegt und wenn das Volk dann noch aufmuckt mit brachialer Staatsmacht zusammen geknüppelt oder mit Wasserwerfern platt gemacht.

Es sind komischer Weise auch immer die gleichen Pfeiffen, die gerufen werden. Ich werde mich hüten Namen zu nennen aber gebe den Tipp bei BER und Stuttgart 21 und einigen anderen Pfuschprojekten mal nach immer wiederkehrenden Namen zu suchen. Da steckt ein Netzwerk dahinter und wir Steuerzahler sind wie immer die Abgezockten!

Wenn du als einfacher Bürger den Bundestag mal besuchen möchtest: Anmeldung, am besten 14 Tage vorher ... Die Lobbyisten bekommen Freikarten und dürfen raus und rein wie sie Laune haben. Diese Lobbyismus muss aufhören! Dagegen aktiv werden kann man z. B. hier https://www.lobbycontrol.de/.

Nur "Freikarten" oder "sein" BILD für die GESCHICHTE/N - http://www.schwaebische-post.de/ueberregional/politik/ (in die Ahnengalerie paßt Mappus, die Rechtskultur des Landes wurde auch von seinen Vorgängern mehrfach schwer beschädigt: doch wo kein (An-)Kläger, da kein Richterspruch!

Edgar Kuchelmeister

Frieder Kohler schrieb am 02.05.2018 um 13:25

Können Sie sich noch an einen Herrn Mappus erinnern ...

Hm... Mappus? Wer war das noch gleich? Dieser kleine Möchte-gern-Napleon??? Der "sein" aufmüpfiges Volk von der Polizei zusammenknüpplen bzw. mit Wasserwerfer zusammenschiessen lies? Der ist doch der eigentlich Schuldige am Niedergang der CDU, vor im 39 %, nach ihm 27 %.