Lesermeinung

Wahnsinn aus Brüssel

Zu den Auswirkungen einer neuen EU-Datenschutzrichtlinie auf Vereine:

„Diese Datenschutzrichtlinie der Europäischen Union (EU), die die Vereine und deren Ehrenamtliche unangemessen hart trifft, ist ein neuerlicher Beweis dafür, dass die EU sich regelnd in Dinge einmischt, die sie nichts, aber auch gar nichts angeht. Hier ist wiederum ein Verstoß gegen das grundlegende Subsidiaritätsprinzip festzustellen. In dieser Hinsicht brauchen wir entschieden weniger Europa!! Doch wo bleibt die versprochene Reform der EU?

Zur Sache: Warum sollen Ehrenamtliche (EA) eine solche Datenschutzaufgabe übernehmen und sich in Haftungsverhältnisse einlassen? In dieser neuen Verordnung werden hohe Bußgelder angedroht! Ehrenamt aber muss Freude machen und keine Ängste schüren.

Hinzu kommen laufende Kosten für die Qualifizierung der (neu zu schaffenden) Vereinsdatenschutzbeauftragten. Eine Beitragserhöhung zur Befriedigung des EU- Bürokratismus ist nicht zu vermitteln.

Von den Vereinen wird darüber hinaus gefordert, zwei Mal im Jahr die Mitglieder (beim DRK 10 000 Fördermitglieder) über den Datenschutz beziehungsweise deren Rechte zu informieren und zu einer Info-Veranstaltung einzuladen. Hier entstehen je nach Mitgliederzahl hohe Sachkosten. Große Vereine werden wohl einen Datenschutzbeauftragten einstellen müssen.

Am besten wäre es, wenn jede Stadt oder Kommune einen Datenschutzbeauftragten für ihre Vereine kostenfrei zur Verfügung stellte und Kostenersatz (eigentlich ja „Schadensersatz“) aus Berlin, beziehungsweise Brüssel dafür forderte.

Es wird immer schwerer, vor allem jüngere Bürger und Bürgerinnen für die ehrenamtliche, gemeinnützige Vereinsarbeit zu gewinnen. Schatzmeister sind schon wegen der Steuergesetzgebung mit einem Bein im Knast!

Angesichts dieses neuerlichen Wahnsinns kann man noch beten: Oh lieber Gott, schicke Hirn auf die Erde und vor allem recht viel nach Brüssel – und in die Hauptstädte, die das abgenickt haben.“

© Gmünder Tagespost 09.04.2018 19:20
388 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.