Lesermeinung

Zum bayerischen Kruzifix-Beschluss:

Man fragt sich als Christ, will der Ministerpräsident Markus Söder eine neue Ausgrenzungspolitik einleiten oder geht es dem neuen Messias um eine Stammtisch-Werte-Diskussion. Das Kruzifix darf doch nie und nimmer zur Folklore, zum bayerischen Brauchtum und zur CSU-Parteipolitik instrumentalisiert werden. Die bayerische Identität mit dem christlichen Glauben zu verknüpfen, so wie es Söder mit seiner Kruzifix-Aktion tut und getan hat, geht jedenfalls meilenweit an der Realität vorbei. So kann doch ein verheirateter Katholik, der lange im Freistaat Bayern in führender Position gearbeitet hat, bevor er nach Berlin oder Hamburg wechselte, ein treuer Ehemann und gleichzeitig der liebende Vater eines unehelichen Kindes sein. Was soll’s. Und wenn dann all die Neubayern, ohne die kein Pflegeheim, kein Krankenhaus, keine Müllabfuhr funktionieren würde, in ihrer frisch erworbenen Tracht aufs Oktoberfest gehen, werden Sie kein Tischgebet anstimmen, bevor Sie ihren Krug gegen Krüge stoßen. Söders Kreuzpflicht ist nicht nur eine populistische Symbol-Wahlkampfaktion, sondern grenzt auch Millionen Muslime, Atheisten und Juden aus. Die Pflicht des Staates zur Neutralität muss auch dem „König von Bayern“ Söder oberste Verpflichtung sein. Amen

© Gmünder Tagespost 06.05.2018 21:00
985 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Frieder Kohler

Lieber Herr Maier, der Franke Söder reiht sich würdig in die S-Klasse der Ministerpräsidenten unseres Nachbarlandes ein. Von Strauß als Urvater der sog. Amigo-Affären bis zum sog. "Wendehofer" gibt es "Schwarzbücher" mit Skandalen, die zu keiner Verurteilung durch Gerichte führten und vom Wahl- und Kirchenvolk nur als wiederkehrender Heuschnupfen zur Kenntnis genommen wurden. Selbst der spätere deutsche Papst B. sprach von einer (deutschen) Eiche, die plötzlich gefällt wrde. Obwohl diese "Eiche" innerlich hohl war, wurde der Sünder am Rechtsstaat mit Glockengeläut vom Dom und einem riesigen Trauerzug zur letzten Ruhestätte begleitet. Vielleicht verändert ein Kardinal Marx zukünftig solche Glorifizierungen, hat doch besonders die katholische Kirche selbst großen Reformbedarf im System und dessen Heuchlern an "Hochwürden"!

Wir sollten uns nicht um den "Kreuzzug" von Söder kümmern, dieser Schuß geht ins eigene Knie: Man kann die AfD nicht rechts überholen. Hier ist mein Thema zur Weiterleitung an die Bewahrer der Schöpfung:

Tele-Akademie
Prof. Dr. Harald Lesch: Die Menschheit schafft sich ab.
6.5.2018 | 7.30 Uhr | 44:46 min

Verfügbar bis: 5.5.2023, 16.00