Lesermeinung

Zum Thema Hallenbad:

Leserbriefe schreiben war nie meine Sache. Und vermutlich hätte ich damit auch nicht angefangen, wenn nicht für mich unverständliche Dinge in Gmünd vorgehen würden. Seit kurzem bin ich nach 40 Jahren wieder in meiner Heimatstadt zurück und so stellt sich mir die Sache dar: Gmünd braucht ein ordentliches Hallenbad – völlig verstanden! Gmünd schwimmt nicht im Geld – auch verstanden! Gmünd sucht nach einer Möglichkeit, beiden Dingen gerecht zu werden – klingt prima! Gmünd kommt auf die Idee einer Öffentlich Privaten Partnerschaft – da wird’s verwunderlich, denn dadurch wird die Sache vermutlich teurer, zumindest aber wesentlich riskanter. Damit das Projekt für einen Investor überhaupt interessant werden könnte, muss es Größe bekommen. Folge: ein Spaßbad statt einfach eines neuen oder auch eines renovierten Hallenbades, was bei Geldmangel ja eigentlich naheliegend wäre.
Jetzt bin ich irritiert, denn Spaßbäder gibt’s wie Sand am Meer und (fast) alle davon sind nach meiner Kenntnis in finanzieller Schieflage. Dann höre ich, das Ganze soll auf dem ungenutzten Parkplatz südlich des Nepperbergs gebaut werden – das passt! Wegen der ‘erforderlichen’ Größe soll auch die Nepperbergstraße überbrückt und der Nepperberg selbst mit einbezogen werden – und spätestens jetzt verstehe ich überhaupt nichts mehr!
Warum in aller Welt würde man etwas so Außergewöhnliches und Wertvolles wie den Nepperberg für etwas äußerst Gewöhnliches wie ein Spaßbad opfern? Und das auch noch in direkter Nachbarschaft zum Salvator? Das erscheint nicht nur unsinnig sondern auch überflüssig, gibt es doch auch das Bud-Bad – was wird dann eigentlich aus dem? Wir alle wissen: Gmünd hat vieles zu bieten, wofür diese Stadt zu Recht bewundert und beneidet wird und was auch viele Menschen nach Gmünd zieht. Und dazu gehören neben vielem anderen sicher auch der Nepperberg und der Salvator, die jüngst sogar als erhaltenswertes Quartier eingestuft wurden. Aber ganz bestimmt zählen dazu keine Spaßbäder stattdessen.
Irgendwie kann ich immer noch nicht verstehen, was man sich bei der Sache gedacht hat. Aber ich werde einfach weiter darüber nachdenken! Gut möglich also, dass zu diesem Leserbrief eine Fortsetzung folgt.

© Gmünder Tagespost 07.06.2018 20:39
256 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.