Lesermeinung

Zur Aufhängung von Kreuzen in bayerischen Amtsstuben:

Den Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, zur Aufhängung von Kreuzen als nichtreligiöse Zeichen für eine Art bayerische Leitkultur im Eingangsbereich von bayerischen Behörden sehe ich kritisch.

Das Kreuz symbolisiert seit über 2000 Jahren das Christentum und ist in dieser Bedeutung weltweit verbreitet. Wer es als politisches Wahlkampfmittel missbrauchen will, hat seinen Sinn und die Aussage des Kreuzes nicht verstanden. Besser geeignet als Bekenntnis zur Identität und zur kulturellen Prägung Bayerns wäre meines Erachtens ein Bild des Engels Aloisius, wie er glückselig im Hofbräuhaus eine Maß nach der anderen trinkt. Die Hauptfigur der Satire „Ein Münchner im Himmel“ von Ludwig Thoma fühlte sich auch am Ende seines irdischen Daseins im Hofbräuhaus heimischer als im Himmel. Herr Söder könnte mit diesem Symbol besser argumentieren nicht gegen das Neutralitätsgebot zu verstoßen. Zugleich würde an einen bayerischen Schriftsteller erinnert, der in seinen Werken „Lausbubengeschichten“ und „Tante Frieda“ den richtigen Umgang mit falschen Autoritäten beschrieb. Außerdem erklärt die Pflichtvergessenheit des Engels Aloisius, warum die bayerische Staatsregierung bis heute vergeblich auf göttliche Eingebungen wartet.

Aalen

*Anm.d.Red.: „Luja sog i – zefix“ ist eine der legendären Schimpftiraden des Aloisius in Ludwig Thomas Satire.

© Gmünder Tagespost 08.06.2018 16:47
1991 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Da gäbe es durchaus eine sinnvolle Aufgabe für unseren „Heimatmuseumsminister“ Seehofer und den bayrischen Ministerpräsidenten Söder, doch in Bayern herrscht völlige Stille . Tschechien plant den Neubau von bis zu zwei Reaktorblöcken am Standort des Atomkraftwerks Dukovany. Das Vorhaben bedroht die Bewohner Tschechiens und der Nachbarländer, auch Deutschland..
Ministerpräsident Söder und der bayerische Landtag, aber auch Bundesumweltministerin Schulze schweigen. Die bayerischen Städte, Landratsämter und Regierungsbezirke sind still, genau wie die sich im Landtagswahlkampf befindenden Parteien.