Clevere Alltagshelfer für die Küche

Ratgeber Produktdesigner setzen bei vielen Geräten auf kleine, aber durchaus praktische Lösungen. Mit pfiffigen Ideen lassen sich viele Arbeitsschritte bei der Zubereitung von Speisen erleichtern.
  • Foto: Peter Sauer/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-mag

Den Teig am Schneebesen kann man gut abschlecken. Aber wer viel backt, ist das bald leid. Für Designer von Küchenhelfern stehen genau diese kleinen Lösungen für Alltagsprobleme aktuell besonders im Fokus. Zum Beispiel gibt es eine recht schlaue Lösung für das Teig-Dilemma am Schneebesen. Ein Produkt namens Revowhisk der Firma Daudi Sarl wird auf die Draht- oder Plastikschlaufen des Schneebesens geschoben. Wird der runde Schaber nach dem Rühren entfernt, streift er Teig und auch sonstige Reste rückstandslos mit ab.

Suche nach Verbesserung

„Es liegt in der Natur des Menschen, nach Problemen zu suchen, und sie freuen sich über Lösungen“, sagt Industriedesigner Sebastian Bergne. „Es geht nicht darum, Menschen dazu zu bringen, noch ein weiteres Produkt zu kaufen, obwohl sie schon alles Wichtige haben. Sondern es geht um die Suche nach Verbesserung.“ Wenn Kunden zum Beispiel einen Schneebesen ersetzen wollen, müssen die Hersteller Produkte anbieten, die besser sind oder einen ungewohnten Mehrwert bieten, um aus der Masse der ganzen Angebote herauszustechen.

Ebenfalls den guten alten Schneebesen hat daher die Firma Üutensil überdacht. Ziel war es, das anstrengende und zeitaufwendige Rühren von Soßen oder Milch im Topf zu vereinfachen. Der dreifüßige Saucenrührer Stirrtime wird dafür mittig in den Topf gesetzt und dreht sich hier selbstständig in zwei Drehgeschwindigkeiten um die eigene Achse. So bleiben die Hände für andere Aufgaben frei.

Praktischer Warmhalter

Helfen bei der Koordination mehrerer Arbeitsschritte soll auch eine Idee der Firma Mono. Sie hat den Topfdeckel radikal überarbeitet: Das Produkt Multitop ist nicht wie gewohnt nach außen, sondern nach innen gewölbt. Der Griff wandert dabei von der Mitte an den Rand. In der schalenartigen Vertiefung lässt sich eine kleine Menge Gemüse zwischenlagern, um es im richtigen Moment zu den anderen Zutaten im Topf zu geben. Oder die Edelstahlschale hält Speisen über dem Wasser im Kochtopf warm.

Altbekanntes neu überdacht

Das Beispiel zeigt, dass manche altbekannten Produkte sich durchaus noch überdenken lassen. Ein anderes Beispiel hierfür ist das Nudelholz. Der Teigroller namens Mason Cash Roller Shaker der Rayware Group ist innen hohl. So lässt sich der lange Zylinder mit Mehl befüllen und es wie bei einem Salzstreuer dosiert durch Öffnungen am Rand wieder entnehmen. Was das bringt? Man muss nicht mehr mit vom Teig klebrigen Fingern in die Mehltüte greifen.

Ein anderes Alltagsproblem geht der Nussknacker von Lyfe an. Herkömmliche Modelle muss man über einer Schüssel oder dem Mülleimer verwenden, damit die Schalen nicht auf den Tisch oder Boden fallen. Das Produkt Crackr knackt die Nuss im verschlossenen Inneren und hält hier die Schalen zurück.

Echter Nutzen oder Spielerei

„Mich überraschen die Ideen jedes Jahr aufs Neue“, sagt Designer Bergne. Trotzdem hinterfragt er kritisch, ob schlaue Produktideen eine Spielerei sind oder echten Nutzen bieten. Sie schaffen es nur in Teilen in den Fachhandel, sondern vor allem in Erfinder- und Geschenkläden. „Manches Produkt würde ich mir durchaus kaufen. Bei anderen verstehe und respektiere ich absolut das Problem, aber mich selbst stört das nicht ausreichend genug.“

Durch so manche Verbesserung aber lässt sich manchmal auch ein anderes Produkt einsparen: Die perfekte Brattemperatur kontrollieren viele mit einem Thermometer, das in das Fleisch gesteckt wird. Auch eine Pfanne kann diese Aufgabe allerdings übernehmen: Die besondere Antihaftbeschichtung der Pfannenserie SensoRed von Fissler färbt sich rot, wenn das Fleisch perfekt gebraten ist.

Und in der Zitronenpresse von Fackelmann lässt sich die noch nicht ganz aufgebrauchte Frucht auch aufbewahren. So lassen sich zum Beispiel nur ein paar Tropfen Saft für den Tee entnehmen – und weitere Tropfen problemlos am nächsten Morgen. „Andernfalls müsste man die aufgeschnittene Seite der Zitrone etwa mit Frischhaltefolie umhüllen, was jedoch wenig nachhaltig ist“, erklärt Sebastian Bergne. dpa

© Gmünder Tagespost 20.04.2018 16:01
1707 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.