Lesen Sie weiter

Chaostage in Brasilien

Lula da Silva ist in zweiter Instanz verurteilt. Zur Präsidentschaftswahl möchte die Arbeiter-Ikone trotzdem antreten. Seine Konkurrenz ist noch korrupter – oder rechtsradikal. Bericht aus einem zutiefst verunsicherten Land.
Die Wutbürger kommen meistens nachts. Bewaffnet mit Farbdosen oder einem einfachen Pinsel malen sie ihre Parolen an die Wand: „Fora Temer, Fora Golpistas“ (Temer raus, Putschisten raus) ist so eine Parole. Gemeint ist Brasiliens amtierender Präsident Michel Temer, der vor knapp zwei Jahren an die Macht kam, nach einem höchst umstrittenen

96 % noch nicht gelesen!

Beliebteste Artikel