Lesen Sie weiter

Entwicklung

Minister des guten Willens

Gerd Müller setzt sich permanent in Szene, ohne im Kabinett viel bewegen zu können. Immerhin bekommt sein Ressort nun mehr Geld.
Fast hätte es ihn aus der politischen Bahn geworfen. Gerd Müller, der gern mit seinem Namen und der Anspielung auf den berühmten deutschen Fußballer kokettiert, war kurz davor, Ex-Minister zu werden. Als es um die Posten in der vierten Merkel-Regierung ging, hatte er mächtige Gegner. In Unionskreisen erzählt man, dass Alexander Dobrindt zu ihnen gehörte.
  • 831 Leser

92 % noch nicht gelesen!