Unterstützung in allen Lebenslagen

Seit der Gründung im Jahr 1968 bietet die Lebenshilfe Beratung und Betreuung für Menschen mit Behinderungen und für Senioren. Zum Jubiläum steht im Himmelsgarten ein tolles Programm mit vielfältigen Angeboten für Groß und Klein bereit.
  • Die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd feiert ihr 50-jähriges Bestehen und war deshalb auch beim Umzug der Altersgenossen mit dabei. Foto: Lebenshilfe
  • Der Neubau des Wohnheims beim Leonhardsfriedhof wird im kommenden Jahr bezugsfertig sein. Foto: ub

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. 50 Jahre Lebenshilfe sind bestimmt ein Grund zum Feiern. Am kommenden Wochenende geht es zwei Tage lang in Schwäbisch Gmünd-Wetzgau rund.

Sommerfest im Himmelsgarten

Eröffnet wird das Sommerfest im Himmelsgarten am Samstag, 7. Juli, um 18 Uhr – mit Grußworten, dem Chor Tiramisu und anschließender Unterhaltung mit „Aron Black and the White Shirts“. Zum Ökumenischen Gottesdienst sind die Gäste am Sonntag um 11 Uhr eingeladen.

Nach dem Mittagstisch folgt ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Tanz und vielfältigen Angeboten für Groß und Klein. Eine Wurfbude, ein Kletterturm, eine Fotobox und eine Süßigkeitenschleuder stehen bereit, die Kleinen können sich schminken lassen oder bekommen Verbände angelegt. Der Musikverein Waldstetten, Tanzgruppen und ein Zauberer sorgen ebenfalls für Unterhaltung.

Gründung im Jahr 1968

Die Lebenshilfe e.V. Schwäbisch Gmünd wurde 1968 von engagierten Eltern gegründet. Damals wie heute ist es das Ziel, Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige in allen Lebenslagen zu beraten, zu unterstützen und zu begleiten. Zahlreiche Einrichtungen sind in den 50 Jahren entstanden. Heute gibt es drei Kindergärten und in vier Wohngemeinschaften sowie in einem Wohnheim leben Menschen mit Behinderung getreu dem Motto „mittendrin statt außen vor“.

Für Senioren und Familien

Mit dem Aufbau der Seniorentagesgruppe erkannte die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd im Jahr 2001 den Bedarf im Seniorenalter und eröffnete eine Tagesförderstätte. Ein wichtiger Anlaufpunkt ist seit 2012 die Beratungsstelle, die Familien bei Behördenkontakten, Leistungsansprüchen und weiteren Angelegenheiten unterstützend zur Seite steht. „Die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd ist auf Grund ihrer Selbsthilfewurzeln ganz nah am Bedarf von Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen“, sagt Jörg Sadowski. Seit Dezember 2016 ist die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd als gemeinnützige GmbH eingetragen, der ausgegliederte Geschäftsbetrieb wurde am 1. Januar diesen Jahres aufgenommen. Jörg Sadowski ist Geschäftsführer der neuen gGmbH.

Neubauten für die Zukunft

Ein Großprojekt ist derzeit in vollem Gange: Am Leonhardsfriedhof entsteht ein neues Wohnheim mit Platz für 24 Menschen mit geistiger Behinderung. In einem weiteren Gebäude werden die Verwaltung und eine Seniorentagesgruppe eingerichtet. Der Umzug ist für 1. Januar 2019 geplant, das Wohnheim soll im April 2019 bezugsfertig sein. ub

© Gmünder Tagespost 06.07.2018 15:26
1396 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.