Lorch holt den Cup in Bettringen

Fußball: Beim 5. Intersport- Schoell- Cup der SG Bettringen schlägt Bezirksligist Lorch den FC Bargau im Finale mit 3:1 - FC Normannia und SGB auf den Plätzen drei und vier.

Die Serie des Gastgebers ist nach vier Erfolgen in Serie beim eigenen „5. Intersport Schoell Cup“ gerissen: Auf dem Weg zum fünften Turniersieg in Folge scheiterte die SG Bettringen im Halbfinale an den Sportfreunden Lorch, die sich nach einer durchwachsen verlaufenen Vorrunde erst nur als bester Gruppendritter für die K.o.-Phase qualifizieren, dann aber groß auftrumpfen konnten. Durch einen 3:1-Sieg im Finale gegen den FC Bargau verdiente sich die Colletti-Truppe den ersten Platz.

  • 1514795968_phpvES8ur.jpg
Am Hauptturnier nahmen insgesamt 14 Mannschaften teil, darunter die drei Qualifikanten SV Lautern, SGB-Junioren-Team und der FC Durlangen. Den Sieg in der Gruppe A verdiente sich Titelverteidiger SG Bettringen auf souveräne Art, mit vier Siegen und 18:3-Toren untermauerte der Landesligist seine Ambitionen. Zweiter wurde Bezirksligist SV Neresheim (10:8/6) vor den punktgleichen TSV Mutlangen (9:8/6), TSV Waldhausen (9:11/6) und dem – im Vergleich zum Vortag ersatzgeschwächten – SV Lautern (1:17/0).
In der Gruppe B stand am Ende überraschend der ungeschlagene Quali-Dritte FC Durlangen mit 12:6-Toren und zehn Punkten an der Tabellenspitze. Der FC Bargau (5:5/5), der TSV Böbingen (5:8/5), der TSV Heubach (5:6/4) sowie die Zweite der SG Bettringen (4:6/3) beendeten die Vorrunde auf den Plätzen zwei, drei, vier und fünf.
In der dritten Vorrundengruppe dominierte Verbandsligist FC Normannia Gmünd erwartungsgemäß; der FCN schloss die Vorrunde mit 12:5 Toren und zehn Punkten als Erster ab. Zweiter wurde das SGB- Junioren-Team (10:6/9), dahinter landeten die SF Lorch (10:8/6) und der TSB Gmünd (5:6/4).
Für das Viertelfinale qualifizierten sich neben den ersten zwei jeder Gruppe der beste (SF Lorch) sowie der zweitbeste Gruppendritte (TSV Mutlangen). Hier setzen sich die SGB, die SF Lorch, der FC Normannia und der FC Bargau durch. Es schien alles auf das Traumfinale zwischen der SGB und dem FCN hinauslaufen – doch diese Rechnung hatte man ohne die Sportfreunde Lorch und den FC Bargau gemacht. Denn auch gegen die Lorcher waren die Bettringer im ersten Halbfinale so richtig gefordert und mussten zweimal einem Rückstand hinterlaufen, ehe es nach regulärer Spielzeit 2:2 stand und das Neunmeterschießen über den Finaleinzug entscheiden musste. Weil die Sportfreunde drei ihrer vier Neunmeter und damit einen mehr als die Hausherren verwandelten, qualifizierten sie sich für das Endspiel und machten damit den SGB-Ambitionen auf den fünften Turniersieg in Folge einen Strich durch die Rechnung.
Auch im zweiten Halbfinale ging der Sieg nicht an den Favoriten. Denn der FC Bargau bot dem FC Normannia zehn Minuten lang mehr als Paroli und erzielte zehn Sekunden vor Schluss sogar den Siegtreffer zum nicht unverdienten 3:2-Erfolg. Das Spiel um Platz drei wurde im Neunmeterschießen ausgetragen und wiederum hatten die Bettringer vom Punkt aus das Nachsehen. Der FC Normannia sicherte sich durch das 3:2 den Podestplatz.
FCB kriegt Colletti nicht in Griff
Recht einseitig verlief das Finale, das die SF Lorch dominierten, weil die Bargauer vor allem deren Spielertrainer „Joe“ Colletti nicht in den Griff bekamen. Colletti avancierte mit einem Dreierpack zum Matchwinner beim 3:1-Sieg. Erst drei Sekunden vor Schluss gelang Christian Kreutter noch der Bargauer Anschlusstreffer – ein bedeutsames Tor insofern, als dass es Kreutters siebter Treffer war, womit er sich noch die Torjägerkrone ergattern konnte und als bester Torschütze des Turniers bei der Siegerehrung einen von zwei Sonderpreisen überreicht bekam. Zum besten Torhüter wählte die Turnierleitung Yannick Ellermann vom FC Normannia Gmünd. Neben dem Wanderpokal ging ein Warengutschein im Wert von 500 Euro an den Turniersieger SF Lorch.
zurück
© Gmünder Tagespost 01.01.2018 09:39
Ist dieser Artikel lesenswert?
1658 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.