Schwäbisch Haller gewinnt Oscar

Gerd Nefzer wird in Los Angeles bei der Oscar-Verleihung für die visuellen Effekte bei "Blade Runner 2049" ausgezeichnet
  • Gerd Nefzer (3. v. l.) mit seinen Kollegen (v. l.) John Nelson, Paul Lambert und Richard R. Hoover mit ihren Oscars für die besten visuelle Effekte bei “Blade Runner 2049”. (Foto: Michael Baker / A.M.P.A.S.)

Los Angeles / Schwäbisch Hall. Gerd Nefzer aus Schwäbisch Hall hat zusammen mit seinen drei Kollegen den Oscar für die besten visuellen Effekte gewonnen. Ausgezeichnet wurde er am frühen Montagmorgen unserer Zeit für seine Arbeit am Science-Ficiton-Film "Blade Runner 2049". Nefzer sagte überglücklich: "„Dankeschön, Germany! Thank you - great." Die Nachrichtenagentur DPA zitiert den 52-jährigen Schwäbisch Haller, der auch in der Filmschmiede Potsdam-Babelsberg arbeitet mit den Worten: "„Das fühlt sich großartig an, fantastisch!“, jubelte Nefzer wenig später hinter der Oscarbühne. „Es ist ein super Moment in meinem Leben, ich hätte nie gedacht, dass ich es als deutscher Special Effects Supervisor mal zu den Oscars schaffe. Es ist unglaublich, ich kann es immer noch nicht fassen.“ Und auf die Frage, wie er seinen Erfolg feiern wolle, sagte er: „Ich bin mir noch nicht sicher, es ist das erste Mal, dass ich einen Oscar gewinne - wahrscheinlich auch das letzte Mal ... Aber ich denke, wir werden viel Spaß haben und wohl auch ein bisschen was trinken.“

© Gmünder Tagespost 05.03.2018 10:30
2938 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.