Geschichte von tele-electric

  • In der Bocksgasse 18 in Schwäbisch Gmünd hat tele-electric seine Geschäftsräume. Foto: tom

Schwäbisch Gmünd. Seit zwei Jahren ist Thomas Stark Geschäftsführer/-inhaber der tele-electric GmbH und einer der Vorstände des Mittelstandskreises der Bosch-Siemens Group. Davor war Richard Daum viele Jahre lang als Geschäftsführer im Traditionsunternehmen tätig.

Die von Gerhard Mannal 1968 gegründete Firma begann in der Bocksgasse 18 mit dem Verkauf von Küchengeräten sowie Fernsehern, so genannter weißer und brauner Ware. Im ersten Stock war die Handelsorganisation Kaiser ansässig, in der Mitte tele-electric, im oberen Stock ein Teppichhändler. Obwohl die untere Etage bald ebenfalls übernommen wurde, waren die Räumlichkeiten bald zu klein. Ein zweites Geschäft für den Verkauf von Fernsehern wurde für einige Zeit in der Schmiedgasse geführt.

Heute bietet tele-electric in der Bockgasse 18 auf etwa 500 Quadratmetern Verkaufsfläche eine große Auswahl an Elektrogeräten für den Haushalt.

Das denkmalgeschützte Haus mitten in Schwäbisch Gmünd hat viel erlebt: Die Pest ist in der Bockgasse ausgebrochen, gegenüber steht heute noch ein Pestkreuz. Im riesigen Weinkeller, der einst zum Kloster gehörte, ist noch immer die Zahl 1658 in der Decke zu sehen.

© Gmünder Tagespost 03.04.2018 13:00
1480 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.