Bodenständig und modern zugleich

Die Igginger Möbelwerkstatt Lösch feiert als familiengeführtes Handwerksunternehmen das 70-jährige Bestehen. Innung und Gemeinde gratulieren dem Betrieb zum „stolzen Alter“. Dank erhalten die Inhaber auch für ihr kommunalpolitisches Engagement.
  • Waltraud und Werner Lösch unterstützen den Betrieb bis heute tatkräftig. Foto: aks
  • Lorenz Gschwinder übergibt die Ehrenurkunde an Holger Lösch.
  • An der Jubiläumsbar (v.l.): Stefan Schürle, Bürgermeister Klemens Stöckle, Holger Lösch, Bettina Lösch, Ramon Koroll, Victor Geiger, Werner, Waltraud und Lina Lösch, Lorenz Gschwinder. Foto: aks
  • Blick in die großzügige und moderne Werkstatt der Möbelwerkstatt Lösch. Hier fertigen die kompetenten Mitarbeiter eine breite Produktpalette nach Kundenwünschen. Fotos: aks

Iggingen. Es war in der Nachkriegs- und Aufbauzeit, als Vinzenz Lösch 1948 in Iggingen seine Möbelwerkstatt gründete. Aus Grünsfeld bei Tauberbischofsheim war der Schreinermeister in den Altkreis Schwäbisch Gmünd gekommen – der Liebe wegen. Denn er hatte Antonie Moses kennengelernt, deren Vater Philipp Moses in Iggingen bereits eine Schreinerei betrieb.

Als Handwerksmeister alter Schule engagierte sich Vinzenz Lösch nach der Gründung nicht nur für den Aufbau seines eigenen Unternehmens, sondern auch für die Allgemeinheit. Unter anderem war er Mitglied des Gemeinderates im Ort und für alle Bürger ein geschätzter Ansprechpartner. Diese Tugend hat er, ebenso wie die Liebe zum Holz im Allgemeinen und zum Schreinern im Besonderen, an seine Nachkommen weiter gegeben.

Deshalb kann Bürgermeister Klemens Stöckle, als er dem hoch angesehenen Familienbetrieb zum 70-jährigen Bestehen gratuliert, das große kommunalpolitische Engagement von drei Lösch-Generationen würdigen. Vater Vinzenz gab seine Möbelwerkstatt 1984 an seinen Sohn Werner weiter. Dessen Frau Waltraud war viele Jahre Gemeinderätin in Iggingen. Werner Lösch setzte sich darüber hinaus als Obermeister und langjähriges Mitglied im Prüfungsausschuss für hohe Qualität und solide Ausbildung im Schreinerhandwerk ein. 2016 übergab er den Betrieb an Sohn Holger, der 1998 den Meister gemacht hat und sich auch für den Ort im Gemeinderat engagiert.

Ein Grund zum Feiern

Ich sage Danke und wünsche Ihnen, dass es so weiter geht.

Klemens Stöckle, Bürgermeister

„70 Jahre sind ein stolzes Alter und ein Grund zu feiern – und Sie sind nicht nur als Handwerksbetrieb gut“, betont der Bürgermeister in seiner Laudatio mit Blick auf die Unternehmensgeschichte, „deshalb sage ich Danke und wünsche Ihnen, dass es so weiter geht.“ Dickes Lob für den „bodenständigen Betrieb“ kommt auch vom aktuellen Obermeister der Schreinerinnung, Lorenz Gschwinder. Dieser würdigt bei der Übergabe der Ehrenurkunde nicht nur die unternehmerische Leistung der Familie, die die Firma jetzt über drei Generationen erfolgreich führe, sondern auch deren Einsatz für die Zunft. Regelmäßig bilde der Betrieb obendrein Lehrlinge aus.

Spezialität des Igginger Handwerksbetriebs sind individuell entworfene Möbel und Einrichtungen aus regionalen Hölzern. Dabei werde großer Wert auf Nachhaltigkeit und solide Verarbeitung gelegt, erklären Holger und Werner Lösch, die in Sachen Innenausbau auch vor kniffligen Herausforderungen nicht zurückschrecken. Die Firma Lösch fertigt maßgeschneiderte Möbel für Küchen und Bäder, dazu Türen und Tische und ist auch im Objektbau im Einsatz. Im Team, zu dem in der Regel drei bis vier Angestellte sowie Seniorchefin Waltraud und Juniorchefin Bettina zählen, werden mit dem Kunden Lösungen für jedes Einrichtungsproblem gefunden – wobei auch moderne Computervisualisierung eingesetzt werden kann. Fotorealistisch wird für den Kunden dann das Wunschobjekt dargestellt – dreidimensional, farbecht und sogar „begehbar“.

Mehr Info im Internet: www.schreiner-loesch.de. aks

© Gmünder Tagespost 27.04.2018 16:27
1277 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.