Immer lecker und immer frisch

Das „Maultäschle“ sorgt seit einem Jahrzehnt für Gaumenfreude für Jedermann. Aber nicht nur die Maultasche steht auf dem Speiseplan, angeboten wird auch internationale Küche und Hausmannskost.
  • Ute und Armin Stutzmann bedankten sich bei Anni Giessler (Mitte) für zehn Jahre Mitarbeit im Betrieb. Foto: Maultäschle
  • Mitarbeiterin Anni Giessler (re.) ist seit der ersten „Maultäschle“-Stunde mit von der Partie. Foto: jan

Schwäbisch Gmünd. Uta und Armin Stutzmann standen eines Nachts Seite an Seite in ihrer heimischen Küche und machten Maultaschen. Eines von vielen gemeinsamen Hobbys. „Ich sagte damals, das könnte ich Tag und Nacht machen“, erinnert sich Armin Stutzmann amüsiert. Das Schicksal hörte wohl mit, denn nach beruflicher Umorientierung startete das Paar mit der Eröffnung der „Kantine für Jedermann“ – dem „Maultäschle“ voll durch. Die Geburtsstunde einer rundum stimmigen Idee.

Neue Produktionsstätte mit EU-Zertifizierung

Schnell wuchs man aus den Kinderschuhen und auch aus den räumlichen Gegebenheiten heraus und passte sich den Kundenbedürfnissen an. So kam alsbald auch der Catering-Service und die Schüler- und Kita-Verpflegung hinzu. Die Maultaschen-Produktion nahm richtig Fahrt auf, sodass bald eine neue Produktionsstätte mit EU-Zertifizierung angesteuert wurde. Diese befindet sich in Großdeinbach und beinhaltet die Großküche, Logistik und Verwaltung.

Vor zwei Jahren wurde nun auch auf dem Rehnenhof ein „Maultäschle“ eröffnet, das sich regem Zulauf erfreut. Dort werden die seit 2016 zertifizierten „Schwäbischen Maultaschen“ hergestellt. „Wir sind stolz darauf, zum kleinen Kreise derer zu gehören, die ihre Maultaschen nach geschützter geografischer Angabe produzieren“, sagt Armin Stutzmann. 2016 wurde auch die dortige Maultaschen-Produktion EU-zertifiziert und entspricht somit dem höchsten Hygiene-Standard Europas.

In diesem Monat erlangte die Schul- und Kita-Verpflegung das Zertifikat für „Nährstoffoptimierte Ernährung“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung DGE. Somit rundet das Unternehmen seine Philosophie – die es sich bereits seit der Eröffnung auf die Fahnen geschrieben hatte – nach einem sehr hohen Qualitätsstandard bei den verwendeten Lebensmitteln, ab.

Wir sind stolz darauf, zum kleinen Kreise derer zu gehören, die ihre Maultaschen nach geschützter geographischer Angabe produzieren.“

Armin Stutzmann

Mehr als „nur“ Maultaschen

„Unsere Vielseitigkeit stellen wir jährlich zum Beispiel bei der Italienischen Nacht oder der Vesperkirche unter Beweis“, sagt die Inhaberin Uta Stutzmann. Das „Maultäschle“ verfügt über vier Standbeine, das aus dem Tagesessen-Angebot, Catering, Schul- und Kita-Verpflegung und der Maultaschen-Produktion besteht.

Die Angebotsvielfalt zeigt auch der Blick auf das Tagesessen im „Maultäschle“. Da gibt es Kaninchenbraten, Kutteln oder einen deftigen Krustenbraten. Nicht zu vergessen, den „Maultasch’-To-go“-Becher, der in aller Munde ist, oder die beliebten „Spätzle mit Soß’.“

„Dies ist nur zu schaffen, wenn man ein verlässliches Team an seiner Seite weiß“, erzählt Armin Stutzmann und er betont, dass ihm der familiäre Zusammenhalt im Unternehmen wichtig ist. So gibt es auch schon die ersten zehnjährigen Mitarbeiter-Jubiläen im „Maultäschle“ zu feiern. pm

© Gmünder Tagespost 27.04.2018 17:17
1498 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.