Kreishandwerkerschaft Ostalb

Gut gefüllte Auftragsbücher, hervorragende Innungsbetriebe und zufriedene Kunden: Das müssten für junge Menschen doch gute Gründe sein, im Handwerk eine Ausbildung zu beginnen und zum Beispiel später als Meister einen Betrieb zu übernehmen.
  • Tamara Reichle (r.), Auszubildende für Metallbau in Fachrichtung Konstruktionstechnik und Franz Manz, Firmenchef der „Franz Manz GmbH innovation in stahl“. Foto: Handwerkskammer Ulm

„Junge und ältere Menschen finden bei uns die besten Voraussetzungen für ihr Berufsleben - und das direkt vor der eigenen Haustür“, sagt Katja Maier. Obwohl es immer weniger Schüler gebe, würden sich immer mehr von ihnen für einen Handwerksberuf entscheiden.

Das dokumentieren die Ausbildungszahlen der letzten vier Jahre. Diesen jungen Menschen sei bewusst, dass sie mit einer Ausbildung etwas Handfestes in der Tasche haben, dass sie in einem Handwerk das Beste aus ihren Talenten machen können und vom ersten Tag an Geld verdienen können.

Katja Maier: „Es ist toll, junge Menschen bei ihrem Berufsstart zu begleiten. In unseren Ausbildungsbetrieben arbeitet man direkt vom Ausbildungsstart beim Kunden mit, man ist Teil eines Teams und lernt täglich Neues dazu.“ Herausforderungen und Abwechslung gibt es damit im Handwerk jeden Tag aufs Neue.

Unsere Betriebe bieten große Möglichkeiten, sich selbst entfalten zu können.

Edgar Horn, Geschäftsführer
Kreishandwerkerschaft Ostalb

Mit eigenen Händen erschaffen

Keine Leistung entspricht einer anderen: jedes Möbelstück, jede Frisur, jede Photovoltaik-Anlage oder jedes Bad ist für sich genommen einzigartig und in intensiven Stunden von der eigenen Hände Arbeit geschaffen. „Unsere Betriebe bieten dabei große Möglichkeiten, sich selbst entfalten zu können“, unterstreicht Edgar Horn, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ostalb. Die erste Chance besteht zum Beispiel, wenn man sich einfach einmal für ein Praktikum bei einem Betrieb meldet. Edgar Horn: „Das könnte der erste Schritt auf einem richtig guten, erfolgreichen und erfüllten Berufsweg sein.“ Die Betriebe, die noch für dieses Jahr Auszubildende im Ostalbkreis aufnehmen können, sind vor allem tätig im Bausektor, im Metall- und Elektrobereich und im Lebensmittelhandwerk.

© Gmünder Tagespost 12.09.2018 16:45
349 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.