Mit den Ansprüchen der Kundschaft wachsen

Die Räume des Salon Ritz in Bartholomä sind frisch renoviert und auf dem neuesten Stand der Technik. Jetzt wurde der Familienbetrieb, der Kunden aus dem gesamten Ostalbkreis sowie dem Landkreis Heidenheim anlockt an die dritte Generation übergeben.
  • Das Team des Salons Ritz in Bartholomä (v. li.): Tina Barth, Gisela Baur, Gabi Barth und Heidi Dittenhauser. Foto: nja

Bartholomä. „Für mich war es schon immer klar, ich wollte nie etwas anderes werden als Friseurin.“ Die Augen von Tina Barth, der Neuinhaberin des Friseursalons Ritz, strahlen, wenn sie über ihren Beruf spricht. „Kunden glücklich zu machen und jeden Tag aufs Neue kreativ arbeiten zu können,“ reizt sie an ihrem Beruf als Friseurmeisterin besonders.

Gegründet im Jahre 1962

Seit 1962 gibt es den Salon in Bartholomä in der Beckengasse 36 schon. Von der Großmutter Gertrud Ritz gegründet, übernahm ihn 1990 die Tochter Gisela Baur. Nun, nach 27 Jahren, ist es für sie an der Zeit, das Zepter an ihre Nichte weiterzureichen.

Seit sechs Jahren arbeitet das dynamische Duo Baur/Barth im Team. „Wir ergänzen uns perfekt,“ sagt die Ex-Chefin über ihre Nachfolgerin. „Jeder hat sein Fachgebiet und so können wir Hand in Hand arbeiten.“

Das die 67-Jährige noch nicht ganz ans aufhören denken kann, ist auch ihren Stammkunden geschuldet. „Ich arbeite noch eine Zeit lang mit und dann fange ich an, Pläne zu machen. Zuerst aber bin ich froh, eine solch engagierte und ebenbürtige Nachfolgerin gefunden zu haben.“

Komplett neu renoviert

Innerhalb kürzester Zeit wurde der Friseursalon komplett neu renoviert und auf den neusten Stand der Technik gebracht. Altes flog raus, um neuen Ideen Platz zu geben. Zurückhaltendes, modernes Design bestimmt die Ausstattung des Geschäfts. Harmonie ist im Salon Ritz das oberste Gebot.

Ihren Kunden möchte Tina Barth schon beim Eintreten vermitteln: „Sie sind willkommen. Entspannen Sie sich bei einer Tasse Kaffee, wir nehmen uns Zeit für Sie, und für eine ausführliche Beratung!“

Ich bin froh, eine solch engagierte und ebenbürtige Nachfolgerin gefunden zu haben.

Gisela Baur

Auch bei den Öffnungszeiten hat sich die 29-jährige etwas einfallen lassen. „Ich gestalte diese sehr flexibel. Einmal die Woche haben wir bis 20 Uhr auf.“ Wer gar nicht anders kann, dem werden auch Termine jenseits jeder Öffnungszeit angeboten.

Brennen für das Handwerk

Ob neu oder neu aufgelegt: Sie brennt für ihr Handwerk. Nach einigen Weiterbildungen bei der Firma Wella, kann sich Tina schon „Fachfrau“ für Färbetechniken nennen. Die angesagte Balayage-Technik, bei der die Farbe in das Haar gemalt wird, beherrscht sie genauso wie die mehrfarbige, feine Strähnentechnik. „Wir wachsen mit den Ansprüchen unserer Kundschaft. Das ist die Herausforderung, die wir alle hier jeden Tag gerne annehmen,“ lächelt sie, sichtbar stolz auf ihr Können.

Das spricht sich herum und beschert der jungen Inhaberin Kunden aus dem gesamten Ostalbkreis sowie aus dem angrenzenden Landkreis Heidenheim.

Deshalb soll das derzeit vierköpfige Team auch vergrößert werden. Zur Verstärkung gesucht wird eine gut ausgebildete und zuverlässige Voll- oder auch Teilzeitkraft. Die sieben neu gestalteten Bedienplätze wollen auch immer gebucht sein. nja

Öffnungszeiten: Dienstag: 9 bis 20 Uhr, Mittwoch bis Freitag: 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr, Samstag: 8.30 bis 13 Uhr sowie nach Vereinbarung.

© Gmünder Tagespost 19.01.2018 21:57
2241 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.