Zeitlos elegante und hochwertige Wohnanlage für Jedermann

In der Gmünder Weststadt plant die Wohnwert Aktivhaus GmbH & Co. KG sieben Häuser mit rund 70 Wohnungen unterschiedlicher Größe.
  • Den Wohnpark „Brücke“ baut die Wohnwert Aktivhaus GmbH & Co. KG aus Waiblingen in Schwäbisch Gmünd. Hier sollen bis zu 70 Wohnungen entstehen. Grafik: Wohnwert Aktivhaus GmbH & Co. KG

Schwäbisch Gmünd. Im Westen von Schwäbisch Gmünd, an der Eugen-Bolz-Straße und der Eutighofer Straße, plant die Wohnwert Aktivhaus GmbH & Co. KG aus Waiblingen als Bauträger eine Wohnanlage mit sieben Häusern. Der Wettbewerbssieger des bundesweit ausgelobten Architekturwettbewerbs ist „Sonnentag Architektur GmbH“ aus Schwäbisch Gmünd.

Geplant sind dort 65 bis 70 Wohneinheiten als Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen, die Wohnflächen zwischen 60 und 160 Quadratmetern haben werden. Es gibt Erdgeschoss-Wohnungen mit schönen eigenen Gärten ebenso wie großzügige Penthouse-Wohnungen. Von der Tiefgarage kommt man direkt im Aufzug und barrierefrei in die Wohnungen.

Hochwertige Architektur

Höchsten Wert wird auf die architektonische Qualität sowohl im Innen- als auch im Außenbereich gelegt. Durch den Wohnungsmix von den kleineren bis zu großen Penthouse-Wohnungen entsteht ein lebendiges Generationenviertel für Jedermann. Nach außen hin zeigen sich differenzierte Baukörper, die durch einheitliche Baumaterialien sichtbar zusammengehalten werden.

Dies verleiht der Weststadt nicht nur eine urbane Identität als „Tor zur Stadt“, sondern trägt auch weiter zu der architektonischen Bedeutung der Stadt Schwäbisch Gmünd bei.

Im Erdgeschoss wird es zwei Gewerbeeinheiten geben. Zum einen ist ein Tagescafé / Bäckerei mit schönem großen Terrassenbereich geplant, daneben ist ein Geschäft oder ein Büro denkbar. Auch im ersten Obergeschoss wären statt Wohnungen auch Arztpraxen, Anwaltskanzleien, Steuerberater oder ähnliches möglich.

Moderne WG für Senioren

Relativ weit entwickelt sind die Bestrebungen des Evangelischen Vereins Schwäbisch Gmünd e.V. für eine ganz moderne Wohnform. Auf einer Etage mit einer Wohnfläche von rund 400 bis 600 Quadratmetern soll für etwa 8 bis 10 ältere Mitmenschen eine komplett barrierefreie Wohngemeinschaft entstehen.

Es gibt insgesamt zwei Bauabschnitte. Die zwei im oberen Gelände befindlichen Punkthäuser zur Erwin-Rommel-Straße hin haben eine eigene Tiefgarage. Ebenso die vorderen, zur Eugen-Bolz-Straße befindlichen, Gebäude.

Der Wohnpark „Brücke“ befindet sich im Bebauungsplanverfahren und parallel dazu in der Projektentwicklung, die in Kürze in einem fertigen Baugesuch münden wird. Voraussichtlich werden die Genehmigungsverfahren im Herbst/Winter dieses Jahres beendet sein, so dass Anfang 2019 mit der Bebauung begonnen werden kann. Eine Fertigstellung ist dann Mitte 2020 absehbar.

© Gmünder Tagespost 13.04.2018 16:05
813 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.