Attraktive Angebote für eine gute Pflege

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die „Seniorenheimat“ sehr positiv entwickelt. Neben der stationären Pflege im Haus hält die Einrichtung eine ganze Reihe interessanter Zusatzangebote für Senioren bereit.
  • Das Leitungsteam der Einrichtung Schuppert (von links): Annette Apprich, Irene Gorycka (jeweils Pflegedienstleitung), Geschäftsführer Helmut Schuppert und Barbara Schuppert und Tochter Sabrina Schuppert. Foto: Schuppert
  • In der Seniorenheimat Schuppert wird viel Wert auf gemeinsame Aktivitäten gelegt. Foto: Schuppert

Gschwend. Das Gschwender Pflegeheim Seniorenheimat Schuppert feiert in diesen Tagen sein 20-jähriges Bestehen – eine lange Zeit, auf die die emsigen Betreiber stolz sein können.

Vor 20 Jahren machten sich die Krankenschwester Barbara Schuppert und der Krankenpfleger Helmut Schuppert selbstständig und eröffneten die „Seniorenheimat Schuppert“ in Gschwend. Sehr schnell konnten die vorhanden 28 Betten belegt werden. Auch das „Betreute Wohnen“ fand bei der Bevölkerung rund um Gschwend Anklang. Von Anfang an wurde Kurzzeit- und Tagespflege neben der vollstationären Pflege sehr erfolgreich angeboten. Mit allen Pflegekassen bestanden schon bald Versorgungsverträge, die eine problemlose Abwicklung der Heimkosten ermöglichen. Ebenfalls gibt es mit den Pflegekassen eine Leistungs- und Qualitätsvereinbarung, die einen notwendigen Pflegepersonalbestand garantiert.

Wegen der regen Nachfrage wurde schon bald an eine Erweiterung der privat geführten Einrichtung geplant. Bereits 2008 konnte eine Vergrößerung auf nun 68 Betten in hellen, attraktiven Ein- und Zweibettzimmer bezogen werden.

Seit einigen Jahren bietet die Seniorenheimat auch einen mobilen Mittagstisch für Senioren unter dem Namen „EssenMobil“ in Gschwend und den umliegenden Gemeinden an. In kurzer Zeit hat man nahezu 100 Kunden gewonnen, die eine frisch gekochte Mahlzeit mit Suppe und Dessert auf Porzellanteller schätzen.

Pläne für die Zukunft

Die Betreiber planen, in den nächsten Jahren die Pflegeeinrichtung erneut zu erweitern, um die aktuellen gesetzlichen Vorgaben der neuen Heim-Mindestbauverordnung – die besagt, dass es keine keine Doppelzimmer mehr geben darf – erfüllen zu können. Man hofft, dass von den Behörden die notwendige Zeit für die Umstellung gewährt wird, andernfalls würden auf die Einrichtung schwere finanzielle Probleme zukommen.

Aus- und Weiterbildung

Viele Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen innerhalb und außerhalb des Hauses teil, um ihre Tätigkeit weiter professionell für die Bewohnern zu erbringen. Die Seniorenheimat Schuppert bildet seit Bestehen nahezu jedes Jahr Altenpfleger und Altenpflegehelfer in Zusammenarbeit mit den Altenpflegeschulen in Ellwangen und Schwäbisch Gmünd aus. Somit war man in der Vergangenheit stets in der Lage, ein hohes Niveau bei der pflegerischen Versorgung zu leisten. Mit den inzwischen 74 Mitarbeitern haben die Betreiber das Jubiläum bereits anlässlich der Weihnachtsfeier im vergangen November gefeiert.

Stolz sind die beiden Betreiber, dass es in der Vergangenheit immer gelungen ist, einen treuen, fachlich hervorragenden Mitarbeiterstamm zu halten. Beide Gesellschafter planen bereits ihren Ruhestand und hoffen sehr, dass die Nachfolger die Seniorenheimat in ihrem Sinne genauso erfolgreich weiterführen, wie es die anspruchsvolle Kundschaft erwartet.

Die Angebote der Einrichtung

Der Schwerpunkt ist die stationäre Hilfe im Altenpflegeheim. Mit allen Pflegekassen wurde einen Versorgungsvertrag abgeschlossen. Angeboten wird im Haus auch eine Kurzzeitpflege, eine vorübergehende vollstationäre Hilfe mit befristetem Heimvertrag als Krankenhausnachsorge oder um Angehörigen einen Erholungsurlaub zu ermöglichen. Ebenso gibt es die Tagespflege, an ein bis sieben Tagen in der Woche Pflege und Betreuung in der Einrichtung.

Auch Betreutes Wohnen in der eigenen Wohnung ist möglich. Hier wird der Bewohner mit pflegerischen und hauswirtschaftlichen Hilfestellungen vom Personal der Seniorenheimat unterstützt. pm

© Gmünder Tagespost 23.02.2018 17:02
1044 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.