Mit Teamgeist im zweiten Anlauf erfolgreich

Aufsteiger im zweiten Anlauf – der TV Heuchlingen wird Meister der Kreisliga A1 und steigt in die Bezirksliga auf. Über ein Meisterteam, dessen mentale Stärke und Kameradschaft – und beste Feierlaune.
  • Die Heuchlinger Meistermannschaft (hinten v.l.): Martin Malysa, Benedict Hopfensitz, Bodo Weber, Tobias Berreth, Markus Waibel, Stefan Bellendorf, Simon Gaugel, Jens Häußler, Chris Jäkel, Marcel Dobler, Sebastian Waibel, Julian Hoppe, Dennis Schöttle, Eduard Schidlowski. Vorne v.l.: Morris Stascheit, Leon Berreth, Lothar Feil, Jannik Dollinger, Markus Sorg, Philipp Kühnlein, Simon Bihlmaier, Lukasz Kaminski. Fotos: Laible
  • Zwei Spieltage vor Schluss durfte schon gejubelt werden.

Heuchlingen. Die Köpfe hängen tief an diesen zwei Samstagen im Juni 2017 – nach dem Remis am 30. Spieltag gegen den TSB Schwäbisch Gmünd geht die Meisterschaft an den VfL Iggingen, und auch den zweiten Matchball um den Aufstieg, die Relegation gegen den SSV Aalen, vergibt der TV Heuchlingen.

Enttäuscht sitzen die Spieler vor den Scherben einer nahezu perfekten Saison, in der es am Ende, in den entscheidenden zwei Spielen, einfach nicht gereicht hatte. So nah war man am Aufstieg dran, selten schien der Erfolg greifbarer zu sein. Die Spielzeit 2016/2017 ging für Heuchlingen mit ziemlich viel sportlicher Tragik zu Ende, die den Mannschaftsgeist im schlimmsten Fall auch hätte zerstören können.

Zwei Spieltage vor Schluss

„Die Spieler waren schon sehr geknickt“, sagt Lothar Feil, der jetzige Abteilungsleiter des TV Heuchlingen. Doch die Mannschaft reagierte geschlossen und zeigte in der darauf folgenden, nun zu Ende gehenden Saison große Moral: Seit dem 2:2-Unentschieden am vergangen Sonntag in Straßdorf steht der TV Heuchlingen als diesjähriger Meister der Kreisliga A1 fest – und das schon zwei Spieltage vor Ende der Saison.

Der TV krönt damit eine durchweg starke Spielzeit, in der laut Feil eine Sache über allem anderen stand: „Die große Kameradschaft war der Schlüssel zum Erfolg. Alle haben mitgezogen, da muss man auch keinen Spieler besonders hervorheben“. Die Konstanz der Heuchlinger Elf war bemerkenswert, die Niederlagen waren rar und selten deutlich. Mal eine 1:3-Niederlage in Schechingen zum Beispiel, oder ein 1:3 gegen Böbingen. „Eine richtige Schwächephase hatten wir nie“, meint Feil. Stolz schwingt dabei in der Stimme des Abteilungsleiters mit.

Die große Kameradschaft war der Schlüssel zum Erfolg.

Lothar Feil, Fußball-Abteilungsleiter TV Heuchlingen

Viel Anerkennung hat er auch für die Spieler der Reservemannschaft übrig: „Wir hatten auch Ausfälle zu verkraften. Die Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft haben sich jeweils bravourös in die erste Elf eingebracht.“

Dennoch wäre es zu kurz gegriffen, die Meisterschaft des TV Heuchlingen nur auf konstante eigene Ergebnisse zurückzuführen. Es gab auch andere Mannschaften, die sich am Aufstiegsrennen beteiligten. Vor allem Bettringen II hatte Feil vor der Saison ganz oben gesehen, auch Schechingen und Hofherrnweiler II galten als ernstzunehmende Konkurrenten. Schlussendlich blieb aber nur die TSG Hofherrnweiler II als echter Gegner übrig, die auch einige Zeit die Nase vorne gehabt hatte.

Drei Schlüsselspiele im April

Bis zu den drei Schlüsselerlebnissen im April: Zunächst siegte Heuchlingen im direkten Duell mit 1:0 und verringerte den Vorsprung der TSG auf drei Punkte. Daraufhin gewann der TV auch die unmittelbar nachfolgenden Spiele gegen Straßdorf und Mutlangen, während Hofherrnweiler II gegen Böbingen und Straßdorf jeweils unterlag. Der TV Heuchlingen stand plötzlich mit drei Punkten Vorsprung auf Platz eins.

„Ab diesem Zeitpunkt wussten wir, dass wir Meister werden können“, schwärmt Lothar Feil. Den Schub nahm Heuchlingen in die folgenden Partien mit, nach dem 2:2 in Straßdorf war die Meisterschaft perfekt. Auf den Freudentaumel folgte zunächst eine kleine spontane Feier im Gasthaus Krone in Heuchlingen, welche die dortigen Vorräte an alkoholischen Getränken wohl ziemlich dezimierte hat.

Wir arbeiten schon auf Hochtouren an der kommenden Saison.

Schmunzelnd erzählt Feil von einer schimpfenden Stammtischgesellschaft, die tags darauf erst einmal auf ihr Feierabend-Bier verzichten musste. Eine große Feier soll es in vier Wochen geben, bei der auch alle Fans auf ihre Kosten kommen werden.

Einige Veränderungen

Zur Planung für die kommende Saison hält sich der Abteilungsleiter noch bedeckt. Mit Trainer Tobias Berreth hatte man bereits im Februar verlängert, innerhalb des Spielerkaders wird es einige Veränderungen geben. „Wir arbeiten schon auf Hochtouren daran, mehr wird aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten“, so Feils knapper Kommentar.

Die Heuchlinger Köpfe stehen jedenfalls wieder aufrecht, mehr noch: ganz Heuchlingen steht Kopf.

Die Meistertruppe im Überblick

TV Heuchlingen
Deniz Alkoyak (12 Spiele)
Lothar Feil (16 Spiele)
Markus Waibel (28 Spiele/22 Tore)
Simon Bihlmaier (26 Spiele/1 Tor)
Chris Jäkel (26 Spiele/7 Tore)
Mario Wöller (25 Spiele/2 Tore)
Jens Häussler (24 Spiele/9 Tore)
Simon Gaugel (23 Spiele/8 Tore)
Lukasz Kaminski (23 Spiele)
Sebastian Waibel (23 Spiele/1 Tor)
Philipp Kühnlein (21 Spiele/2 Tore)
Markus Sorg (21 Spiele/1 Tor)
Stefan Bellendorf (19 Spiele/18 Tore)
Marcel Dobler (19 Spiele/3 Tore)
Marcel Wöller (15 Spiele/1 Tor)
Eduard Schidlowski (13 Spiele/1 Tor) Nico Antonucci (10 Spiele/1 Tor)
Benedict Hopfensitz (10 Spiele)
Benjamin Bähr (9 Spiele/1 Tor)
Jannik Dollinger (8 Spiele)
Fabian Müller (8 Spiele)
Dennis Schöttle (8 Spiele)
Tobias Schlipf (6 Spiele)
Thomas Lang (6 Spiele)
Timo Spegel (4 Spiele/1 Tor)
Christian Brusda (3 Spiele)
Kevin Eichele (1 Spiel)
Martin Frühsorger (1 Spiel)
Simon Klein (1 Spiel)

© Gmünder Tagespost 01.06.2018 18:46
1065 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.