Friedhof in einem "Problemgebiet"

Nicht-Abschließen der Friedhöfe:
Nachdem der Schließdienst für den Wasseralfinger Friedhof eingespart werden sollte, gab es zwei erhebliche Sachbeschädigungen. Daraufhin wurde der Friedhof wieder wie üblich abends abgeschlossen. Auf Anfrage bei der Stadt Aalen wurde uns (Angehörige des zweiten geschädigten Grabes) noch mitgeteilt, dass wir die beglichene Rechnung bei der Stadt Aalen einreichen sollten; man würde versuchen, dies über eine Versicherung zu begleichen, versprechen könnte man aber nichts. Nun erfuhren wir durch den Zeitungsartikel vom 24. November, dass die Angehörigen selber dafür aufkommen müssen.
Was uns noch ärgerlicher macht, ist die Tatsache, dass seit dem 27. November der Friedhof wieder offen steht. Reicht es nicht, dass es innerhalb so kurzer Zeit zu solchen massiven Sachbeschädigungen kam? Fakt ist, dass sich der Wasseralfinger Friedhof in einem Problemgebiet befindet und offene Tore dort eine Einladung zu weiteren Beschädigungen darstellen. Bei einem Gang über den Friedhof hat es mich nicht verwundert, dass nun auch der Stein des Nachbargrabes auf dem Grabfeld liegt.Claudia Hanselmann, Hüttlingen
© Gmünder Tagespost 11.12.2004 00:00
709 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.