Guter mit kleinen Macken

Autokauf Unter dem Strich ist der von 2006 bis 2015 gebaute Suzuki SX4 ein Tipp, urteilen die Gebrauchtwagenexperten.
  • Foto: Suzuki/dpa-mag

Der reift wie guter Wein“, heißt es im „TÜV Report 2017“ über den Suzuki SX 4. Der Wagen schlage sich mit der Zeit immer besser bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU): Ohne Mängel ist der SX4 jedoch nicht, er schlägt sich aber gut. Zu den Mängeln am Fahrwerk zählen demnach anfällige Federn und Dämpfer. Bei den fünfjährigen Exemplaren fielen marode Antriebswellen, defekte Scheinwerfer, Ölverlust am Motor und Probleme mit dem Getriebe auf.

Auch auf der Straße macht der SX4 weniger Probleme als andere. Der ADAC stuft ihn „als ziemlich pannensicher“ ein. Allerdings gab es für den SX4 bislang sechs Rückrufaktionen. Zuletzt im Juli 2016 wurden mehr als 13.000 Fahrzeuge wegen falsch gesetzter Nähte an den Sitzbezügen einbestellt. Sie hätten zur verspäteten Auslösung der Seitenairbags führen können.

Der Suzuki SX4 kam 2006 auf den Markt und wurde bis 2015 gebaut. Nur der schwächste Benziner mit 73 kW/99 PS aus 1,5 Liter Hubraum wurde nie als 4x4-Variante angeboten. Bei den weiteren Ottomotoren mit 79 kW/107 PS beziehungsweise 88 kW/120 PS aus je 1,6 Litern hat man dagegen die Wahl. Die beiden Selbstzünder kommen auf 88 kW/120 PS aus 1,9 Litern und 99 kW/135 PS aus 2,0 Litern und gelten als die besseren Aggregate im Vergleich zu den durchzugsschwachen Benzinern.

Ein SX4 mit dem 99 kW/135 PS-Diesel (2,0 Liter DDiS 4x2 Club von 2009, 126 600 km) wird für mindestens 6450 Euro gehandelt. Für den 1.6 VVT 4x4 Comfort mit 88 kW/120 PS vom gleichen Baujahr werden noch 7700 Euro fällig (90.000 Kilometer). Ein 1.6 VVT Comfort mit 88 kW/120 PS von 2012 kostet mit 54.000 Kilometern noch 8850 Euro. dpa

© Gmünder Tagespost 17.03.2017 17:45
483 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.