Lesermeinung

Zur Windkraft und den Grünen:

„Ausbau der Windenergie zwingend? So meint es zumindest der Grünen-Ortsverband in Ellwangen. Fakt ist: In Ostwürttemberg ist schon viel zu viel regenerativer Strom vorhanden, so dass die Netze für den Abtransport des überflüssigen Stromes nach Nördlingen und Gundremmingen in Bayern ausgebaut werden müssen. Nicht nach Baden-Württemberg, sondern Bayern geht der Strom, wo schon lange wegen der viel größeren Mindestabstandsregel keine Groß-Windräder und keine Stromtrassen mehr gebaut werden.

Auch die EnBW hatte in Ihrem unlängst verteilten Flyer fälschlicherweise hier von regionalem Stromverbrauch gesprochen. Dafür müsste doch kein Netz ausgebaut werden. Es geht jetzt mit unserem Strombedarf doch auch! Jedes weitere Windrad provoziert diese Netz-Auflastung und bringt weitere Probleme mit sich. Die Bayern lachen sich indes schallend ins Fäustchen und sagen: ‘Lass doch die dummen Schwaben und Windwahnsinnigen Betreiber und Genehmiger die Windräder und Stromtrassen ausbauen, dann brauchen es schon wir nicht zu tun. Lass sie doch ihre Gesundheit, Lebensraum und Natur zugrunde richten. Die Touristen und Erholungssuchenden kommen umso mehr zu uns deswegen.’

Der aktuelle Ausbau der Windkraft dient den Betreibern in erster Linie nur zum Geld und Subventionen scheffeln. Geld das uns allen Stromkunden aus der Tasche gezogen wird. Es wäre viel gescheiter, das Geld in Forschung für zukunftsträchtige Großspeicher-Technologie zu investieren. Die Energiespeicherung ist der wirkliche Schlüssel zur Energiewende nicht die Energieerzeugung. Wer hier die Nase vorn hat, der macht auch den schnellsten Fortschritt dabei und kann zukunftsträchtige Technologien in fast alle Länder der Welt exportieren.“

© Gmünder Tagespost 13.04.2017 17:29
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.