Lebendige Tradition seit über 500 Jahren

Der Essinger Ostermarkt ist seit Jahrzehnten Treffpunkt von einigen Tausend Besuchern aus nah und fern. Geschäfte, die trotz des Feiertags geöffnet sind, rund einhundert Marktstände sowie ein vielfältiges Programm mit Musik und gutem Essen locken in die Gemeinde.
  • Für alles Essinger ist der Ostermarkt sowieso ein Muss – egal, ob sie noch in der Gemeinde wohnen oder weggezogen sind. Doch nicht nur für sie lohnt sich ein Besuch. Foto: Gemeinde Essingen

Essingen. Flaniermeile, Kommunikation pur, Treff ehemaliger Essinger, ganz losgelöst das bunte Markttreiben erleben – summa summarum ist dies der Essinger Ostermarkt mit seinem vielfältigen Angebot und rund einhundert Verkaufsständen. Veranstalter ist die Gemeinde Essingen, Fachgeschäfte vom Gewerbe- und Handelsverein „Feuer und Flamme für Essingen“ sind mit im Boot. Am Ostermontag, 17. April, ab 11 Uhr wird die Alte Ortsmitte wieder zum Treffpunkt für Groß und Klein und „es wird eigentlich in puncto Veranstaltungsgelände wie immer sein“, sagt Jens Karl, stellvertretender Hauptamtsleiter der Gemeinde Essingen. Die Stände können trotz der Baumaßnahmen der Essinger Wohnbau untergebracht werden.

Mit einer Ausnahme, der Auto-Scooter findet keinen Platz in der Alten Ortsmitte. Mit dem Kinderkarussell und Ponyreiten werden die kleinen Besucher gut bedient. Mit einem Informationsstand werde die GeWerbegemeinschaft „Feuer und Flamme für Essingen“ im Eingangsbereich beim „Bären“ vertreten sein, sagt Vorsitzender Hans Wiedmann und er fügt hinzu: „Natürlich werden wir die Plattform des beliebten Ostermarkts nutzen, um das breit gefächerte Kollektiv von Handel, Gewerbe und Dienstleistung vorzustellen.“ Eine besondere Attraktion verspricht die GeWerbegemeinschaft mit ihrer Tombola, bei der es attraktive Preise zu gewinnen gibt.

Über 100 Marktstände

Das Warenangebot der über einhundert Stände reicht von Schmuck, Spielwaren, Deko-Artikel, Bekleidung und Gewürzen bis hin zu Landmaschinen, Traktoren und handwerklichen Ausstellungsgegenständen.

Die Küche kann am Ostermontag kalt bleiben, nationale und internationale Gerichte werden angeboten. Auch die Schule und die Kindergärten sind im Ostermarkt integriert. Bürgermeister Hofer verweist auf die jahrhundertelange Tradition des Marktgeschehens.

Der Ostermarkt ist eine jahrhundertelange Tradition im Ort.

Wolfgang Hofer, Bürgermeister

Auch die evangelische Kirchengemeinde ist mit ihrem Bücherflohmarkt eingebunden. Dort gibt es für Leseratten alles vom Kinderbuch über Kunstbände und Romane bis hin zu vielerlei Puzzles und Gesellschaftsspielen.

Lange Tradition

Auf eine sehr lange Tradition kann der Essinger Ostermarkt zurückblicken. Vor über fünfhundert Jahren wurde er das erste Mal erwähnt, im Jahr 1859 das erste Mal in einer Ortsgeschichte. In der Beschreibung und Geschichte des Marktfleckens und Pfarrdorfs Essingen von C.F. Wagner ist das kaiserliche Privilegium aus dem Jahre 1480 erwähnt. Seit 1810 findet der Ostermarkt immer am Ostermontag statt.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass es während der Aufbauarbeiten und der Dauer des österlichen Marktgeschehens zu einigen Straßensperrungen kommt. Sämtliche Bushaltestellen im Marktbereich können nicht angefahren werden. Umleitungsstrecken werden entsprechend ausgeschildert. ls

Der Essinger Ostermarkt am Ostermontag

Der verkaufsoffene Sonntag in Essingen lädt von 12 bis 17 Uhr zum Einkauf ein.

Im Evangelischen Gemeindehaus findet von 10 bis 17 Uhr der traditionelle Bücher- und Spieleflohmarkt statt und die Quirinuskirche ist von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

Das Dorfmuseum im alten Rathaus (Rathausgasse) öffnet seine Pforten von 11 bis 17 Uhr. Passend zu Ostern finden Vorführungen wie „Zuckerhasengießen – wie in alten Zeiten“ für die Kinder statt.

© Gmünder Tagespost 14.04.2017 17:21
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.